Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Vom Ende einer Geschichte

Vom Ende einer Geschichte

Roman-Verfilmung, in der sich ein Rentner mit seiner Vergangenheit auseinandersetzen muss, die er ganz anders in Erinnerung hatte.

Vom Ende einer Geschichte
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

The Sense Of An Ending
Großbritannien 2017

Regie: Ritesh Batra
Mit: Charlotte Rampling, Jim Broadbent, Harriet Walter

108 Min. - ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
12.06.2018

Von Madeleine Wegner

Tony (Oscar-Preisträger Jim Broadbent) ist mit sich im Reinen. Ein älterer Herr, mürrisch gegenüber seiner Umgebung, aber in sich ruhend. Er hat sich eingerichtet, pflegt gelegentlichen Kontakt zu ein paar alten Schulfreunden, bezeichnet sich als „glücklich geschieden“ und genügt sich ansonsten selbst. Bis er die Nachricht von einer Erbschaft erhält, die mit seiner Jugendfreundin
Veronica (Charlotte Rampling)
zu tun hat. Die trägt eine Botschaft aus seiner Vergangenheit
in sich und bringt sein Selbstbild ins Wanken.

„Vom Ende einer Geschichte“ ist die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Julian Barnes aus dem Jahr 2011. Gibt es eine objektive Wirklichkeit, wenn Menschen sich begegnen und wieder auseinandergehen, oder ist am Ende alles ein Konstrukt aus Sichtweisen, bewusster und unbewusster Verdrängung und Lügen? Ist unsere Lebensgeschichte nur eine private Sammlung „alternativer Fakten“, mit der wir irgendwie klarzukommen versuchen, auch wenn sie mit der Realität wenig zu tun hat? Und was passiert, wenn dieses
fragile Bauwerk plötzlich erschüttert wird?

Diese großen Fragen übersetzt Regisseur Ritesh Batra in Bilder und Alltagssituationen, die selbst dann unaufgeregt und unterkühlt daherkommen, wenn es um Leben und Tod geht. Der Kontrast, tiefgehende Fragen durch lakonische Dialoge (besonders stark darin Harriet Walter als Tonys Ex-Frau Margaret) und Bilder zu bearbeiten, macht den Film interessant und ist zugleich sein Problem.

Die Protagonisten werden nie wirklich aus der Reserve gelockt, bleiben vielfach blass und eindimensional. Alte Leica-Kameras und Uhren müssen als ziemlich holzschnittartige Symbole herhalten für das, was eigentlich erzählt werden müsste. Und auch die Botschaft des Films, wonach die schmerzliche Auseinandersetzung mit der eigenen Biografie am Ende den Weg in ein besseres Leben weist, fällt zu platt aus. Dass sich trotzdem viele Bilder und Begegnungen einprägen, ist vor allem den feinfühligen Darstellern zu verdanken.

Bleibt in Andeutungen stecken, wo Stoff und Schauspieler großes Kino bieten könnten.

Zum Artikel

Erstellt:
12. Juni 2018, 23:39 Uhr
Aktualisiert:
12. Juni 2018, 23:39 Uhr
zuletzt aktualisiert: 12. Juni 2018, 23:39 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+