Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

The Mule

The Mule

Verfilmung der wahren Geschichte eines 90-jährigen Drogenkuriers, der sich mit einem mexikanischen Kartell einlässt. Von und mit Clint Eastwood.

The Mule
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

USA 2018

Regie: Clint Eastwood
Mit: Clint Eastwood, Bradley Cooper, Laurence Fishburne

116 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
29.01.2019

Von Dorothee Hermann

Earl Stone (markant-zerknittert: Clint Eastwood) ist über 80, als das Internet ihm das Geschäft kaputtmacht: Der Star jeder Blumenausstellung im ländlichen Illinois, Züchter prächtiger Lilien, hat seine Kunden an den Online-Versand verloren. Der neue Film von US-Regisseur Clint Eastwood („Gran Torino“), der mit Bravour auch selbst die Hauptrolle spielt, führt in ein ländliches Amerika, wo auch alte Leute dem ökonomischen Wettbewerb schutzlos ausgeliefert sind.

Das traditionelle Sicherheitsnetz, die Familie, fällt für Earl aus: Seine Ex-Frau (bemerkenswert unsentimental: Dianne Wiest als Mary) und seine Tochter haben ihn schon lange aus ihrem Leben entfernt – weil er einfach nie für sie da war. Gegen den sozialen Absturz hilft auch Earls Status als Koreakriegsveteran nicht. Also greift er zu, als ihm ein Job als Fahrer angeboten wird: Alles scheint ideal für einen kauzigen Individualisten wie ihn: auf den Highways die Weiten der amerikanischen Landschaft an sich vorbeiziehen lassen und dabei Countrysongs aus dem Autoradio mitträllern, die unbekannte Fracht in einem Motel abliefern, kassieren.

Gelegentlich sondert er rassistische Stereotypen ab, ist aber zugleich hilfsbereit. Die Segregation taucht an anderer Stelle wieder auf: Die Blumenzüchterszene war überwiegend weiß. Earls neuer Boss ist ein mexikanisches Kartell. Wenigstens hat Drogenfahnder Colin Bates (Bradley Cooper) einen Latinokollegen (Michael Peña).

Der unauffällige Alte (noch nie ein Strafzettel) ist der Traumkurier jedes Bosses. Dass Earl mit dem einsetzenden Geldsegen plötzlich kapiert, was im Leben wirklich zählt: Wünschen würde man es ihm, aber ist es mehr als Kitsch?

Den bejahrten Drogenkurier gab es wirklich. Eine Zeitungsmeldung inspirierte den Regisseur.

Störrischer alter Mann fährt den Niederlagen seines Lebens auf dem Highway davon – bis sie ihn wieder einholen.

Zum Artikel

Erstellt:
29. Januar 2019, 21:11 Uhr
Aktualisiert:
29. Januar 2019, 21:11 Uhr
zuletzt aktualisiert: 29. Januar 2019, 21:11 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+