Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Steig. Nicht. Aus!

Steig. Nicht. Aus!

Thriller von Tatort-Regisseur Christian Alvart, in dem ein Familienvater mit seinen Kinder im Auto von einem Bombenleger erpresst wird.

Steig. Nicht. Aus!
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Deutschland 2018

Regie: Christian Alvart
Mit: Wotan Wilke Möhring, Hannah Herzsprung, Christiane Paul

109 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
10.04.2018

Von Verleihinfo

Karl Brendt (Wotan Wilke Möhring) macht seinen Job. Als erfolgreicher Berliner Bauunternehmer ist er sogar in Fernseh-Talkshows gefragt. Doch er ist geschäftlich so viel unterwegs, dass für seine Familie wenig Zeit bleibt. Nur an diesem einen Tag, seinem 15. Hochzeitstag, setzt er alles daran, ein guter Vater und Ehemann zu sein. Dennoch eskaliert die Stimmung zwischen ihm und seiner Frau Simone (Christiane Paul). Sie trennen sich im Streit, als er davonfährt, um die Kinder zur Schule zu bringen.

Plötzlich klingelt ein fremdes Handy im Handschuhfach. Eine Männerstimme beschimpft Karl und macht ihm klar: Unter den Autositzen sind Bomben montiert. Wenn Karl nicht tut, was der sage, fliege das Auto mit ihm und seinen beiden Kindern in die Luft. Karl soll große Mengen Geld besorgen. Dabei wird schnell klar, in was für Geschäfte seine Immobilien-Firma bereits verwickelt war. Karl kurvt durch Berlin, versucht per Telefon das Geld zusammenzubekommen, während seine Situation immer aussichtsloser wird. Letztlich scheint ihm keiner mehr zu glauben. Die Polizei hält ihn für einen Amokläufer, der seine Ex-Frau erpressen will. Da erscheint Sprengstoff-Expertin Pia Zach (Hahnnah Herzsprung) zunächst wie ein rettender Engel.

Doch das Drehbuch schwächelt von der ersten Szene an: eine wahrgewordene Klischee-Männerphantasie, in der eine langbeinige Schönheit Karl im Plauderton „animalischen Sex“ anbietet und ihn in küchenpsychologischer Tiefgründigkeit als Kontrollfreak entlarvt. Unglaubwürdig ist auch, wie Polizei und Kampfmittelräumdienst später ihren Job machen. Hinzu kommt: Manche Dialoge sind so schlecht, dass sie unfreiwillig komisch wirken. Eines muss man diesem Film allerdings lassen: Er hält die Spannung über 109 Minuten aufrecht, langweilig wird er nie.

Zum Artikel

Erstellt:
10. April 2018, 22:47 Uhr
Aktualisiert:
10. April 2018, 22:47 Uhr
zuletzt aktualisiert: 10. April 2018, 22:47 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+