Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ready Player One

Ready Player One

Eine actionreiche Schatzjagd in einem virtuellen, gigantischen Parallel-Universum hält die Menschen im Jahr 2045 in Atem.

Ready Player One
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

USA 2018

Regie: Steven Spielberg
Mit: Tye Sheridan, Olivia Cooke, Ben Mendelsohn

140 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
04.04.2018

Von Madeleine Wegner

Es ist das Jahr 2045. In der realen Welt sieht es nicht sonderlich rosig aus. Die Menschen resignieren und flüchten sich die meiste Zeit in eine virtuelle Welt, in der sie sich verwandeln und tun können, was immer sie wollen: in die „Oasis“. So auch der junge Wade Watts (Tye Sheridan). Er lebt in einem besonders heruntergekommenen Stadtteil von Columbus, Ohio, der einer Mischung aus Trailerpark und Slum gleicht.

Hier stapeln sich die Wohnwagen in gewagten Konstruktionen in die Höhe. Doch in der Oasis will „Parzival“, wie sich der 18-jährige Waisenjunge in der virtuellen Welt nennt, richtig hoch hinaus: Er will die drei Schlüssel und damit das „Easter Egg“ finden, die Oasis-Schöpfer James Halliday vor seinem Tod dort ziemlich gut versteckt hat. Der Guru-ähnlich verehrte Halliday (Mark Rylance) ist ein liebenswert durchgeknallter, verschrobener Kerl, der mit der realen Welt nicht sonderlich gut zurechtkam. Mit „Oasis“ hatte er sich zunächst selbst einen virtuellen Zufluchtsort-Ort gebastelt. Mittlerweile bestimmt das Spiel das Leben der Menschen und durchdringt die Realität. Wer nun die Rätsel löst und das versteckte Osterei findet, erbt Hallidays Vermögen und erlangt die komplette Kontrolle über Oasis. Kein Wunder also, dass fast alle Menschen auf der Suche nach den Schlüsseln sind. Allen voran der widerwärtige Konzernchef Nolan Sorrento (Ben Mendelsohn), dem es nur um Macht und Geld geht. Doch Parzival findet Verbündete wie Artemis (Olivia Cook).

Der Autor der Romanvorlage „Ready Player One“, Ernest Cline, hat zusammen mit Zak Penn auch das Filmdrehbuch geschrieben. Steven Spielberg, der mit Filmen wie „Der weiße Hai“, „E.T.“ und „Jurassic Park“ selbst Popkulturgeschichte schrieb, verweist durch Musik, Videospiele, Filmzitate und unzählige Details vor allem auf die 80er-Jahre. Ob auch jüngere Kino-Besucher damit etwas anfangen können, ist fraglich. Dabei wird der Film selbst zum Osternest: Immer wieder lassen sich Hinweise von alten Artemis-Video-Spielen bis hin zum DeLorean entdecken.

Eine Welt für sich: Steven Spielberg erschafft ein großes Universum mit unzähligen versteckten Popkultur-Verweisen.

Zum Artikel

Erstellt:
4. April 2018, 17:23 Uhr
Aktualisiert:
4. April 2018, 17:23 Uhr
zuletzt aktualisiert: 4. April 2018, 17:23 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+