Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
USA

Regie: Bennett Miller
Mit: Steve Carell, Channing Tatum, Mark Ruffalo

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
02.02.2015

Von Dorothee Hermann

Ein Mensch, der nur den eigenen Körper als Kapital hat, spielt mit einem verdammt hohen Einsatz. Channing Tatum („Magic Mike?) gibt den Ringer Mark Schultz als Underdog, mit bullig auftrainiertem Körper und wuchtig vorgeschobenem Unterkiefer, ganz ohne seine gewohnte Netter-Junge-Attraktivität. Beim Training in einer Provinzhalle verrät auf den ersten Blick nichts sein Olympiaformat. Wie die schweren Körper aufeinanderprallen, hat bei aller suggerierten Brutalität auch etwas sehr Intimes. Erst im Nachhinein enthüllt Regisseur Bennett Miller („Capote?), dass der Trainer Marks älterer Bruder Dave (Mark Ruffalo) ist, ebenfalls Weltklasseringer.

Als sich der Milliardär John du Pont (grandios unterkühlt gespielt von US-Komiker Steve Carell in der Grusel-Rolle als Vielleicht-Psychopath) für Mark interessiert, gerät der in eine bizarre Welt. Das weitläufige Anwesen der Du-Pont-Dynastie samt den teuren Rassepferden der tyrannischen, aber wegen Gebrechlichkeit kaum mehr auftretenden Mutter (Vanessa Redgrave) scheint im ländlichen Pennsylvania eine Gesellschaftsform zu konservieren, die sich spätestens im 19. Jahrhundert überlebt hatte.

Den protzigen, aber sterilen Räumen voller Trophäen möchte John den Spitzenringer als Krönung hinzufügen ? um den angehäuften, toten Reichtum der eigenen Vorfahren mit einem lebenden Statussymbol zu übertreffen. Und wohl auch, um sich den Sohn zu schaffen, den der Einzelgänger, hinter dessen blasser, wie ausgelöschter Mimik ein Waffen- und Flaggenfetischist steckt, nie hatte.

Es ist gespenstisch mitanzusehen, wie der Star-Ringer mit der überwältigenden Körperlichkeit seiner erstarrten Umgebung immer ähnlicher wird ? bei nachlassender Kondition. Als der gestörte Tycoon kapiert, dass er Mark trotz maximaler Abhängigkeit nie vollständig kontrollieren kann, holt er auch Dave auf das Anwesen ? und entfesselt eine verhängnisvolle Psychodynamik. Als sich die Szenerie endlich weitet, weg von den klaustrophobischen Innenräumen, ist das kein gutes Zeichen.

Zum Artikel

Erstellt:
2. Februar 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
18. Februar 2015, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 18. Februar 2015, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+