Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Film Stars Don’t Die in Liverpool

Film Stars Don’t Die in Liverpool

Romanze um den Jungdarsteller Peter Turner, der in eine Beziehung mit der älteren Hollywood-Ikone Gloria Grahame schlittert.

Film Stars Don't Die in Liverpool
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Großbritannien 2017

Regie: Paul McGuigan
Mit: Annette Bening, Jamie Bell, Julie Walters

106 Min. - ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
04.04.2018

Von Dorothee Hermann

Sie war schon ein Star, als Hollywood noch in Schwarz-Weiß drehte. Und auch mit über 50 ist Gloria Grahame (umwerfend wandlungsfähig: Annette Bening) eine glamouröse Erscheinung, wie geschaffen fürs Rampenlicht. Als sie gegen Ende ihrer Laufbahn auf englischen Provinzbühnen tourt, schminkt sie sich in ihrer eleganten Garderobe die Lippen knallrot, bevor sie kurz vor ihrem Auftritt in Tennessee Williams‘ „Glasmenagerie“ zusammenbricht.

Bereits todkrank, hat sie sich in den mehr als 30 Jahre jüngeren englischen Schauspieler Peter Turner (Jamie Bell) verliebt. Turners Erinnerungsbuch diente als Vorlage für den britischen Regisseur Paul McGuigan, der die außergewöhnliche Liebesgeschichte mit großem Feingefühl verfilmt hat, ganz weit weg von jedem Loverboy-Klischee.

Vor jedem Promiklatsch- oder Starverehrungs-Verdacht schützt den Film auch Peters pragmatisch-sympathische Familie im Liverpool des Jahres 1981, die (von Bruder Joe abgesehen) Gloria mit Achtung und Zuneigung begegnet, aber auch nichts dagegen hat, ihr eigenes Leben wieder fortzusetzen – ohne die Verantwortung für eine Sterbende. Mutter Bella (Julie Walters) konstatiert trocken: „Filmstars altern nicht wie normale Leute, sie bleiben immer schön.“

Da spielt Gloria schon längst mindestens zwei Rollen: Die gewohnte, strahlende Bezauberungsfähigkeit kann die Erschöpfung einer Schwerkranken nur noch selten durchdringen.

In dieser Situation bleibt auch dem jungenhaft-aufrichtigen Peter nur eine gespaltene Existenz, ein Weiterleben in zwei Sphären: Er gleitet von der Gegenwart, mit dem drohenden Verlust der Geliebten, in die Erinnerung, und wieder zurück. Die erste dieser Rückblenden, die ihn wie ein Traum (oder ein Flashback) überkommt, bringt ihm und dem Zuschauer die Unbeschwertheit zurück, als die beiden sich 1979 als Nachbarn im Londoner Stadtteil Primrose Hill kennenlernten. Auch die Machart des Films orientiert sich an dieser Bewegung der Erinnerung.

Die beiden ungleichen Stars Annette Bening und Jamie Bell legen so viel in ihre Rollen hinein, dass sie den Film weit über ein bloßes Biopic hinausheben. Der englische Titel sollte nicht abschrecken: Ansonsten ist alles auf Deutsch synchronisiert.

Glänzender Auftritt für Annette Bening, die ihre Diva selbstbewusst altern, lieben und abtreten lässt.

Zum Artikel

Erstellt:
4. April 2018, 17:21 Uhr
Aktualisiert:
4. April 2018, 17:21 Uhr
zuletzt aktualisiert: 4. April 2018, 17:21 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+