Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
EAGLE EYE
USA

Regie: D.J. Caruso
Mit: Shia LaBeouf, Michelle Monaghan, Rosario Dawson, Michael Chiklis

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
23.11.2015

Von che

Schon dem vorletzten Film mit Jungstar Shia LaBoeuf, dem Spanner-Krimi „Disturbia?, wurde vorgeworfen, er plündere schamlos bei Alfred Hitchcock. Für den neuen, wiederum inszeniert von D.J. Caruso, gilt das nämliche. Nicht nur dass das Finale von „Eagle Eye?, in dem ein Konzert einen Mordanschlag verschleiern soll, eines der berühmtesten Hitchcock-Motive (aus „Der Mann, der zu viel wusste?) imitiert ? auch erinnert das gesamte Grundgerüst des Films gar sehr an den Klassiker „Der unsichtbare Dritte?.

Wie einst Cary Grant spielt LaBoeuf einen arglosen Max Mustermann, der sich von einem Tag auf den anderen in ein undurchschaubares Netz des Verbrechens verstrickt sieht. Eine mysteriöse Telefonstimme erpresst ihn zu allerlei Verrichtungen, die offenbar auf einen großen Terroranschlag hinauslaufen. Von allen Seiten unter Druck gesetzt, bleibt ihm nichts übrig, als die Drahtzieher mit Hilfe einer Schicksalsgefährtin (Michelle Monaghan) selbst aufzuspüren.

Das Wandeln auf Old Hitchs Spuren verhilft dem Film anfangs zu einiger Spannung, die von der Inszenierung jedoch nach Kräften sabotiert wird. So geht jeglicher Rhythmus flöten, weil die nach eher altmodischem Krimi-Strickmuster entwickelte Handlung ständig von überkandideltem Action-Remmidemmi aufgescheucht wird. Auch weicht die Atmosphäre unbestimmter Bedrohung alsbald einer simplen Standpauke an die Adresse staatlicher Datensammler.

Vor allem aber ist Shia LaBeouf in seiner ersten Erwachsenen-Rolle ein Totalausfall, quält sich ohne jede charakterliche Kontur durchs Geschehen. Aber vielleicht will das heutige Publikum ja Schauspieler von der Ausdruckskraft einer Computerspiel-Figur haben.

Zum Artikel

Erstellt:
23. November 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
21. Juli 2009, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 21. Juli 2009, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
shevad 14.10.200812:00 Uhr

Um ein Vielfaches zu hektischer Film, der am Ende seiner atemlosen Hatz wieder mal keine Pointe liefert, sondern Stangenware wie hinlänglich aus dem US-Kino bekannt. Bis dahin ist es wenigstens ordentlich bis mäßig unterhaltsam und kurzweilig.

Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+