Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Das Mädchen aus dem Norden

Das Mädchen aus dem Norden

Ella Marja stammt aus dem indigenen Volk der Samen. Im Schweden der 1930er-Jahre versucht sie trotz Diskriminierung ihren Weg zu gehen.

Das Mädchen aus dem Norden
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Sameblod
Schweden, Dänemark, Norwegen 2016

Regie: Amanda Kernell
Mit: Lene Cecilia Sparrok, Hanna Alström, Malin Crépin

113 Min. - ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
04.04.2018

Von Dorothee Hermann

Im Schweden der 1930er Jahre wurden die Samen (ein indigenes Volk im Norden Skandinaviens) offen diskriminiert. Auf dem Internat, das die 14-jährige Elle Marja mit ihrer Schwester besucht, wird ihr als erstes die eigene Sprache ausgetrieben. Doch das wissbegierige Mädchen ist bereit, alles zu tun,
um auf eine weiterführende Schule zu gelangen.

Sie akzeptiert dafür sogar die höchst ambivalente Beziehung zu ihrer superblonden, schwedischen Lehrerin. Einerseits sieht sie in der Pädagogin ein Vorbild, andererseits wird die 14-Jährige selbst Opfer der körperlichen Strafen, die die Lehrerin vornimmt (ganz im Sinne der damaligen Erziehungskonzepte). Als ein paar rassistische An-thropologen anrücken, um Körper und Schädel der Schüler/innen zu vermessen, bringt die Pädagogin ihre widerstrebenden Schützlinge dazu, sich zu fügen.

In einer langen Rückblende zeigt die 31-jährige schwedische Regisseurin Amanda Kernell aus der Sicht der alt gewordenen Elle Marja, was erzwungene Assimilation in einem Menschen anrichtet. Die ist zwar tatsächlich Lehrerin geworden, hat aber die Selbstverleugnung so verinnerlicht, dass sie noch immer mit Abscheu auf ihre Herkunftskultur blickt. Erst als alte Frau kehrt sie zurück, um der Beerdigung ihrer Schwester beizuwohnen. Wie sie einst die Schwester verleugnet hat und selbst von ein paar Halbwüchsigen gequält wurde, ist noch in der Erinnerung schwer auszuhalten.

Der Spielfilm „Sameblod“ lief in Tübingen beim „Frauenwelten“-Filmfestival im November 2017.

Berührende Geschichte einer 14-Jährigen, die als Samin diskriminiert wird und sich in eine geborgte Identität flüchtet.

Zum Artikel

Erstellt:
4. April 2018, 17:09 Uhr
Aktualisiert:
4. April 2018, 17:09 Uhr
zuletzt aktualisiert: 4. April 2018, 17:09 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+