Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Verräter wie wir

Verräter wie wir

Thriller nach John Le Carré über einen Lyrik-Dozenten, der sich im Urlaub von einem russischen Mafioso einwickeln lässt.

Verräter wie wir

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Our Kind of Traitor
Großbritannien 2016

Regie: Susanna White
Mit: Ewan McGregor, Naomie Harris, Stellan Skarsgård

108 Min. - ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
08.05.2016
  • Klaus-Peter Eichele

„Dame, König, As, Spion“ (2011) und „A Most Wanted Man“ (2014) im Kino, „The Night Manager“ aktuell als Serie beim Streaming-Dienst – Filme nach den Agentenromanen des inzwischen 85-jährigen, seit 55 Jahren produktiven Briten John Le Carré haben verlässlich Konjunktur. Dabei haben seine Stoffe so gar nichts Spionage-Sensationelles à la James Bond an sich. Wären die Geschichten real und nicht bloß realistisch, würden sie es kaum in die Nachrichten schaffen.

In der Verfilmung des 2010 erschienenen „Our Kind Of Traitor“ geht es um den Kassenwart einer russischen Mafia (Stellan Skarsgård), der beim neuen Boss der Organisation in Ungnade gefallen ist. Um seiner anstehenden Liquidation zu entgehen, will er sich samt Familie und brisanten Informationen nach London absetzen. Dafür sucht er in Marrakesch die Nähe eines arglos urlaubenden Lyrik-Dozenten aus England (Ewan McGregor), den er mit Luxus als Lockmittel dazu bringen will, Kontakt zum britischen Geheimdienst herzustellen.

Ob der Plan aufgeht, ist auch schon die ganze Geschichte, die dennoch einiges an Spannung hergibt. Das liegt einmal am schon von Hitchcock gern verwendeten Kniff, wonach ein ahnungsloser Normalbürger ins kriminelle beziehungsweise geheimdienstliche Geschehen hineingerissen wird – hier noch garniert mit einer Frage der Moral: Darf man sich mit einem Gangster, der Blut(-geld) an den Händen hat, fraternisieren, bloß weil der selbst mal ins Fadenkreuz gerät?

Auf höherer Ebene stellt sich wiederum heraus, dass der Seitenwechsel des Geldwäschers in London keineswegs einhellig begrüßt wird – schließlich ist dort so manches hohe Tier selbst in die Machenschaften der Russenmafia verstrickt. In diesem Spannungsfeld entwickelt sich der Film zum durchaus packenden Thriller, der allerdings weder stilistisch noch in Sachen politische Brisanz an die beiden Kino-Vorgänger heranreicht. Dafür gibt es einmal mehr einen glaubhaften Einblick ins Alltagsgeschäft der Geheimdienste (ab 12). 

Auch eine eher durchschnittliche Le-Carré-Verfilmung ist noch sehenswert genug.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

08.05.2016, 15:02 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular