Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Unterwegs mit Jacqueline

Unterwegs mit Jacqueline

Komödiantisches Roadmovie um einen algerischen Bauern, der mit seiner Kuh quer durch Frankreich zu einer Ausstellung reist.

Unterwegs mit Jacqueline

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

La vache
Frankreich 2015

Regie: Mohamed Hamidi
Mit: Fatsah Bouyahmed, Lambert Wilson, Jamel Debbouze

92 Min. - ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
02.02.2017
  • Klaus-Peter Eichele

Die Milchkuh Jacqueline ist die große Liebe des Bauern Fatah aus einem Dorf im Hinterland Algeriens. Seit Jahren träumt er davon, das Rindvieh einmal auf der Landwirtschaftsmesse in Paris präsentieren zu dürfen. Als er wegen seiner Hartnäckigkeit eines Tages tatsächlich eingeladen wird, zögert Fatah keine Sekunde, zusammen mit Jacqueline die weite Reise anzutreten. Allerdings reicht das im Dorf zusammengesammelte Geld nur für die Überfahrt nach Marseille; den Rest der Strecke müssen die beiden zu Fuß bewältigen.

An diesem Punkt verlässt der Film des französischen Regisseurs Mohamed Hamidi das Terrain einer halbwegs realistischen Komödie und wechselt ins Reich der Utopie. Denn abgesehen davon, dass keine Kuh der Welt einen solchen Gewaltmarsch mitmachen würde, schlägt dem mittellosen Araber auf dem Trip durchs ländliche Frankreich weder Ressentiment noch Misstrauen entgegen. Vielmehr wird der gläubige, aber offenherzige Muslim, wo immer er hinkommt, aufs Herzlichste willkommen geheißen: ob auf einem Bauernhof, einem Dorffest oder dem Anwesen eines verarmten Landadligen (Lambert Wilson).

Jenseits dieses Idealbilds eines vorurteilsfreien Miteinanders der Kulturen, fällt Regisseur Hamidi allerdings nicht viel Originelles ein. Nach Schema F heftet sich alsbald das Fernsehen an die Fersen des kauzigen Gespanns, an einem Liebesbrief entzündet sich ein harmloser interkultureller Disput und am Ende wird auf die Suspense-Tube gedrückt, weil der Anmeldeschluss für die Ausstellung bedrohlich nahe rückt. Mit seinem unbeugsamen Optimismus versprüht der vom Komiker Fatsah Bouyahmed gespielte Fatah anfangs noch einigen Charme, doch irgendwann wird die von keiner Entwicklung behelligte Gutmütigkeit zum Prellbock der Geschichte. So sympathisch das Anliegen des algerischstämmigen Regisseurs ist – seine filmische Vermittlung ist dann doch um einiges zu dünn.

Der Utopie eines Frankreichs ohne Vorurteile geht allzu früh die Luft aus.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.02.2017, 11:44 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular