Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Suicide Squad

Suicide Squad

Actionbetonte Comicverfilmung über eine aus Superbösewichten zusammengestellte Eingreiftruppe.

Suicide Squad

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

USA 2016

Regie: David Ayer
Mit: Will Smith, Margot Robbie, Jared Leto

123 Min. - ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
17.02.2016
  • Klaus-Peter Eichele

Die Kriege rücken näher, der Terror nimmt kein Ende, und auch die gewöhnlichen Verbrecher rüsten auf. Für solche Bedrohungslagen sind in Comic-Amerika die Superhelden zuständig. Weil aber Superman aktuell tot ist, Batman abwesend, und die Avengers dem Konkurrenz-Studio Marvel gehören, greift die Regierung im neuen Film aus dem DC-Comic-Universum zu einer unkonventionellen Maßnahme. Sie holt die gewieftesten, fiesesten und zum Teil mit übernatürlichen Fähigkeiten gesegneten Schurken aus den Gefängnissen, um daraus eine skrupellose Kampftruppe gegen das Böse zu schmieden.

Das klingt nach einem verführerisch neuen Ansatz im festgefahrenen Genre, das Resultat ist aber einer der schwächsten Superhelden-Filme der jüngeren Geschichte. Dem Vernehmen nach hat Autor und Regisseur David Ayer („End Of Watch“) das Projekt in kürzester Zeit gestemmt, was man dem Film an allen Ecken und Enden anmerkt. Eingangs werden die angehenden Squad-Mitglieder der Reihe nach auf erzählerisch simpelste Art vorgestellt, danach verliert sich die unstimmig aus Action, Ironie und Sentimentalität gemixte und mit Sparwitzen vollgestopfte Handlung im Wirrwarr. Selbst die profilierteren unter den schweren Jungs und Mädels (Will Smith als cooler Afroamerikaner, Margot Robbie als aufreizendes Riot Grrl) bleiben reine Abziehbilder, den übrigen wird von vornherein jede Kontur verweigert.

Damit das Publikum nicht wegdöst, gibt es ein Dauerbombardement an Rock-Gassenhauern, ehe sich nach einem krud okkulten Showdown auf Trashfilm-Niveau der Vorhang gnädigerweise schließt. Hoffentlich bleibt der Cliffhanger, in dem der von Jared Leto rampensäuisch gespielte Batman-Erzfeind Joker einen seiner wenigen Auftritte hat, ein leeres Versprechen.

Böse sollen das Böse ausmerzen – verführerischer Ansatz, katastrophal umgesetzt.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

17.02.2016, 11:42 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular