Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Soy tambor

Soy tambor

Die Dokumentation beleuchtet die Situation der Afroargentinier heute und zeigt den Candombe als Form des Widerstands.

Soy tambor

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Argentien 2015

Regie: Mónica Simoncini, Santiago Masip, Cecilia Ruiz


80 Min.

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
06.12.2017
  • Verleih & Cine Español

Inhalt: Im 16. Jahrhundert wurden im Vizekönigreich des Río de La Plata– ebenso wie in den übrigen Kolonien Amerikas – afrikanische Sklaven eingeführt, um den Mangel an Arbeitskräften zu beheben. Obwohl der Umfang im Vergleich zu den klassischen Plantageländern wie Brasilien, USA oder der Karibik, verhältnismäßig gering blieb, stellten die Nachkommen der Afrikaner bis in die ersten Jahrzehnte nach der Unabhängigkeit einen wichtigen Teil des Bevölkerung des heutigen Argentiniens dar. Später dezimierten Kriege und Krankheiten die afrikanischstämmige Bevölkerung.

Die Dokumentation beleuchtet die Situation der Afroargentinier heute und zeigt einen wichtigen Teil ihrer Kultur: Der Candombe ist für sie mehr als nur ein musikalisches Genre. Er ist eine Lebensweise; Drum Beats und Umzüge sind eigene Ausdrucksformen und reflektieren den Widerstand, der seit der Sklaverei von Generation zu Generation weitergegeben wurde.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.12.2017, 01:41 Uhr
Soy tambor





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein beeindruckender Film, der die Frage nach Schuld und Sühne stellt: inwiefern kann erlittenes Unrecht gegen anderes Unrecht aufgerechnet werden? Man fragt sich als Zuschauer fast ständig, was ist real und was ist (möglicherweise?) absurd: sowohl beim agieren von Martin als auch beim Verhalten des Arzt-Ehepaares im Kontakt miteinander und mit seinen Kindern. Interessant die distanzierte Kameraführung, erinnert mich irgendwie an Michael Haneke.
Elli Emann über The Killing of a Sacred Deer
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Leitartikel zu den Vorwürfen gegen Dieter Wedel Gewalt mit System
Schauspielerin Ulrike Krumbiegel Über den Reiz des Neubeginns
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular