Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Pokot - Die Spur

Pokot - Die Spur

Der polnische Öko-Thriller „Pokot – Die Spur“ eröffnet am Mittwochabend im Kino Museum das 17. Filmfest von Terre des Femmes.

Pokot - Die Spur

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Polen, Deutschland, Tschechische Republik, Schweden, Slowakische Republik 2017

Regie: Agniezka Holland
Mit: Aniezka Mandat-Grabka, Wiktor Zborowski

128 Min.

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
21.11.2017
  • Dorothee Hermann

Die ausgedehnten Wälder im polnisch-tschechischen Grenzgebiet wirken unberührt. Doch regelmäßig zerreißen Schüsse die Stille. Dann sind wieder einmal die Jäger der Gegend angerückt, um alles abzuknallen, was ihnen vor die Flinte kommt: Wildschweine, Rehe, Feldhasen oder Füchse. Andererseits bietet die abgelegene Gegend der Einsiedlerin Janina Duszejko (sehr überzeugend: Agniezska Mandat) Zuflucht. Sie lebt mit ihren beiden Hunden in einem gemütlich verkruschtelten Haus und führt einen einsamen Kampf gegen die Machos mit den Gewehren und den Geländewagen.

Der Film der polnischen Regisseurin Agnieszka Holland („Hitlerjunge Salomon“) spielt mit der mörderischen Spannung, die entsteht, wenn die gegensätzlichen Sphären einander in die Quere kommen. Als Vorlage diente der Roman „Der Gesang der Fledermäuse“ von Olga Tokarczuk. Die Tiere des Waldes sind darin dem Menschen (beinahe) ebenbürtig.

Doch der Berlinale-Winner und polnische Oscar-Kandidat wäre noch stimmiger, wenn er abseits der großartigen Landschaftsaufnahmen nicht ein bisschen zerfahren wirkte – so dass die Natur nur Kulisse bleibt für eher eindimensionale Figuren. Der Film spiegele „die Spaltung der polnischen Gesellschaft“, sagte die Regisseurin der britischen Tageszeitung „The Guardian“: Autoritärer Machismo (Jäger oder Wilderer beziehungsweise die nationalistischen Populisten der derzeitigen polnischen Regierungspartei) versus Frauenrechte und Umweltschutz. Ursprünglich als phantastische Szenerie gedacht, sei der Film von der Wirklichkeit eingeholt worden. Weibliche Selbstbestimmung gibt es in einem solchen Umfeld nur, wenn frau sie sich nimmt. Das gelingt der älteren Außenseiterin leichter als der jungen Betreiberin eines Trödelladens.

Esoterisch angehauchter Thriller um eine einsiedlerische Waldbewohnerin, die mit einer Mordserie konfrontiert ist.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

21.11.2017, 22:59 Uhr
Pokot - Die Spur





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular