Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Perdiendo el Norte

Perdiendo el Norte

Erfolgskomödie aus Spanien über zwei Jungakademiker, die versuchen, in Deutschland beruflich und privat Fuß zu fassen.

Perdiendo el Norte

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Spanien 2015

Regie: Nacho García Velilla
Mit: Blanca Suárez, Yon González, Javier Cámara

105 Min.

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
01.11.2015
  • Klaus-Peter Eichele

Hugo hat Wirtschaft rauf und runter studiert, sein Kumpel Braulio ein Doppeldiplom in Chemie und Molekularbiologie. Einen angemessenen Job bekommen die Uniabsolventen deswegen noch lange nicht, denn in ihrer spanischen Heimat liegt die Arbeitslosigkeit unter Jungakademikern bei über 50 Prozent. So beschließen die beiden Angehörigen der „verlorenen Generation“, in Deutschland ihr Glück zu suchen. Dort, haben sie im Fernsehen gehört, soll auch für Ausländer Milch und Honig fließen. Doch kaum im Berlin angekommen, wird aus dem Traum vom gelobten Land ein Alptraum, denn ohne Kenntnisse der Sprache und der kulturellen Eigenheiten gibt es auch hier keine hochdotierten Stellen. Um nicht beschämt die Rückreise antreten zu müssen, verdingen sich die beiden als Aushilfen in einem Dönergrill.   Das klingt ziemlich bitter, wird von Regisseur Nacho García Velilla jedoch als aufgekratzte Komödie verabreicht, die in Spanien zwei Millionen Zuschauer in die Kinos gelockt hat. Anfangs kreisen die Kalauer ums tollpatschige Zurechtfinden in der spanisch-türkischen Nachbarschaft, die den beiden Unglücksraben nach und nach zur Ersatzfamilie wird (Deutsche spielen den ganzen Film über dagegen gar keine Rolle). Dann rückt Hugos Familie, der er via E-Mail eine gloriose Karriere vorgegaukelt hat, zum Überraschungsbesuch an. Schließlich kommt es zum Ende hin noch zu amourösen Verwicklungen, wobei der romantische Showdown während des Berlin-Marathons immerhin einen Originalitäts-Punkt verdient.   Das ernste Anliegen gerät derweil fast völlig aus dem Blickfeld; am ehesten offenbart es sich noch in einem alten Gastarbeiter, der mitansehen muss, wie seine jungen Landsleute das gleiche Schicksal erleben, wie seine eigene, noch weithin ungebildete Generation. Doch das bleibt im Klamauk-Modus, in dem sich die Geschichte längst festgefahren hat, eine Randnotiz.   Spaniens verlorene Generation als Vehikel einer Kalauer-Parade am Schauplatz Berlin.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.11.2015, 16:00 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular