Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Onkologie

Mit Virotherapie gegen Bauchfellkrebs

Eine Tübinger Studie zeigt erste Erfolge bei schwer zu behandelnder Krebsart.

19.09.2018

Von Angelika Bachmann

Krebserkrankungen, die das Bauchfell betreffen, gehören zu den am schwersten zu behandelnden Tumorerkrankungen. Einem Tübinger Ärzte-Team um Prof. Ulrich Lauer ist es jetzt gelungen, Viren bei Patienten mit Bauchfellkrebs so einzusetzen, dass sie Tumorzellen zerstörten. Die Studie zur Virotherapie wurde in der Fachzeitschrift „Clinical Cancer Research“ veröffentlicht.

Die Virotherapie stellt eine neue, biologische Krebstherapie dar. Dabei werden Krebszellen gezielt durch Viren zerstört. Das bis dahin inaktive Immunsystem wird wachgerüttelt und zu neuer Stärke gebracht. Bei dieser therapeutischen Nutzung werden Viren so verändert, dass sie normalen Zellen nichts mehr anhaben können. In den Krebszellen vermehren sie sich allerdings nahezu ungebremst. Am Ende platzen die befallenen Tumorzellen und setzen massenhaft neu gebildete Viren frei, die dann auf andere Tumorzellen überspringen.

Das funktioniere auch dann, wenn die Krebszellen auf keine der herkömmlichen Behandlungsarten wie Chemotherapie, Bestrahlung oder Antikörper mehr ansprechen, erläutert Lauer. Bei der Tübinger Studie hat das Ärzteteam Pocken-Impfviren direkt in die Bauchfellhöhle von Krebspatienten verabreicht. Dies wurde von den Patienten gut vertragen; es traten lediglich vorübergehend die für Viren typischen erkältungsähnlichen Symptome wie Fieber, Gliederschmerzen und verstärkte Bauchschmerzen auf. Darüber hinaus konnten bei acht der neun behandelten Patienten eine Zerstörung der Krebszellen nachgewiesen werden. Auf dieser Basis wird derzeit in den USA bei Nachfolgestudien geprüft, ob sich die Ergebnisse bei Patientinnen mit vom Eierstock ausgehendem Bauchfellkrebs bestätigen lassen.

Studien zur Virotherapie werden an der Medizinischen Uni-Klinik, Abteilung VIII (Abteilung Klinische Tumorbiologie) durchgeführt. Diese ist auch Ansprechpartner für interessierte Patienten und Ärzte. ST

Zum Artikel

Erstellt:
19. September 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
19. September 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. September 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+