Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
La tête haute

La tête haute

Drama um einen schwer erziehbaren Jungen, den ein Sozialarbeiter und eine Richterin auf den rechten Weg bringen wollen.

Frankreich

Regie: Emmanuelle Bercot
Mit: Catherine Deneuve, Rod Paradot, Benoît Magimel

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
19.10.2015
  • Dorothee Hermann

Dem 16-jährigen Malony geht es am besten, wenn er am Steuer eines geklauten Autos durch die Straßen brettert. Da Rennfahrer nicht auf seinem Karriereplan steht, ist er eben dabei, sein Leben zu schrotten. Der Film sieht ihm zu, von ersten richterlichen Verwarnungen über eine Therapiefarm bis ins Jugendgefängnis.

Regisseurin Emmanuelle Bercot erfasst subtil das Korsett staatlicher Bevormundung, das sich über Malony (zäh, anarchisch, verletzlich: Rod Paradot) herabsenkt. Es ist ebenso ein Aggressions-Faktor wie die prekären Verhältnisse, in denen der Junge, seine drogensüchtige Mutter und sein jüngerer Bruder leben.

Vor zwei Jahren schickte die Filmemacherin die französische Diva Catherine Deneuve zum Zigarettenholen ("Elle s'en va"). Diesmal tritt die Deneuve als Jugendrichterin auf den Plan, wenn bei Malony und seiner überforderten Mutter wieder einmal die Fetzen fliegen. Der Junge ist eine explosive Mischung aus Aggression und Frustration und kennt keine Grenzen. Sara Forestier bringt die aufgelöste Unterschicht-Mutter manchmal hart an die Klischeegrenze.

Der Film ist eine leise Aufforderung, Kinder wie Malony nicht einfach sich selbst zu überlassen - auch wenn dafür eine Menge Geduld nötig ist. Am Anfang sieht man, wie er klein und niedlich und völlig fassungslos vor dem x-ten Ausbruch seiner wieder einmal ausrastenden Mutter sitzt.

Chancenloser Junge zwischen Auflehnung und Selbstzerstörung.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

19.10.2015, 12:00 Uhr | geändert: 09.11.2015, 12:00 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular