Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kill Billy

Kill Billy

Tragikomödie um einen alten Möbelladenbesitzer, der sich mit rabiaten Methoden gegen die Übermacht von Ikea zur Wehr setzt.

Kill Billy

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Her er Harold
Norwegen 2014

Regie: Gunnar Vikene
Mit: Bjørn Sundquist, Fanny Ketter, Björn Granath

88 Min. - ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
01.10.2016
  • Klaus-Peter Eichele

Einen Kerl namens Billy gibt es in diesem Film nicht. Gemeint ist das berühmt-berüchtigte Regal, das hier symbolisch für die schwedische Möbelmarktkette Ikea steht. Nachdem der Moloch eine Filiale in der Heimatstadt des etwa 60-jährigen Harold eröffnet hat, steht der Besitzer eines kleinen Ladens für hochwertige Möbel vor dem Ruin. Um seiner Wut ein Ventil zu geben, beschließt der Norweger, den greisen Ikea-Gründer Ingvar Kamprad zu entführen. Der Plan: Kamprad soll vor laufender Handy-Kamera gestehen, dass Ikea-Möbel Murks sind.

Bei der Umsetzung dieses Plots unterläuft der norwegische Regisseur Gunnar Vikene so ziemlich jede Erwartung: „Kill Billy“ ist weder ein spannender Thriller, noch eine schräge Krimikomödie, die wirtschaftlichen Fragen werden nicht vertieft und auch die Tarantino-Anspielung des (deutschen) Titels geht ins Leere. Stattdessen düst Harold im altersschwachen Saab erst einmal zwanglos durchs verschneite Skandinavien. Er besucht seinen verlorenen Sohn, dessen Existenz ebenfalls aus den Fugen ist, und gabelt ein Teenie-Mädchen aus prekären Familienverhältnissen auf.

Diese Ebba assistiert ihn dann immerhin bei der Entführung, die allerdings auch schnell zu verpuffen droht. Denn der bei einer Autopanne eher zufällig aufgegriffene Kampgard empfindet die Freiheitsberaubung als abenteuerliche Abwechslung und denkt auch unter Druck nicht daran, sein besserwisserisches Gehabe abzulegen. Nebenbei entdecken die beiden älteren Herren auch die ein oder andere Gemeinsamkeit.

Diese Konstellation gebiert zwar manchen galligen Witz, führt aber zu keiner Antwort, worauf der Film eigentlich hinaus will – außer auf die Erkenntnis, dass die meisten Skandinavier Ikea zwar nicht leiden können, aber trotzdem wie von Sinnen Billy & Co kaufen.

Ikea hätte einen stärkeren Gegner als dieses etwas phlegmatische  Roadmovie verdient.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.10.2016, 10:27 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular