Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Jugend ohne Gott

Jugend ohne Gott

Verfilmung des Romanklassikers von Ödön von Horváth über einen Mord unter Schülern, versetzt in eine dystopische Zukunft.

Jugend ohne Gott

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Deutschland 2017

Regie: Alain Gsponer
Mit: Jannis Niewöhner, Fahri Yardim, Emilia Schüle

114 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
03.05.2017
  • Iris Auding, dpa

Nur Erfolg und Effizienz zählen, Konkurrenz und Klassen bestimmen die Gesellschaft. Die Jugendlichen Zach, Nadesh und Titus gehören bereits zur Elite. In einem Zelt-Camp sollen sie ihre Fähigkeiten beweisen und möglichst viele Punkte sammeln, um für die Universität ausgewählt zu werden. Ein gnadenloser Wettkampf beginnt. Nacheinander wird der Film aus Sicht der drei Protagonisten erzählt. Eine Schlüsselrolle kommt auch dem Lehrer (Fahri Yardim) zu, der die Dinge zwar durchschaut, aber erst am Schluss die Kraft zur Wahrheit findet.

Der Film „Jugend ohne Gott“ des Schweizer Regisseurs Alain Gsponer lehnt sich lose an den gleichnamigen, unter den Nazis verbotenen, anti-faschistischen Roman Ödön von Horváths (1901 bis 1938) an.

Zu Beginn des Zeltlagers, das in einem Wald in den Bergen liegt, wird allen Teilnehmern ein Chip eingepflanzt. Immer wieder schwebt eine Drohne in der Luft und zeichnet alles auf. Ständig werden Körperdaten erhoben, auch die psychische Verfassung wird analysiert. Zach (Jannis Niewöhner) kommen Zweifel an der Realität, die ihn umgibt. Er erkennt, dass die angeblich gleichen Chancen für alle nur leeres Gerede sind. Nach dem Suizid seines Vaters schreibt er seine Gedanken in ein Tagebuch. Nadesh (Alicia von Rittberg) verkörpert den Typus der ehrgeizigen, fleißigen und etwas naiv wirkenden Schülerin. Titus (Jannick Schümann) übernimmt den Part des kalten Technokraten, der für einen Erfolg über Leichen geht.

Die Jugendlichen müssen sich im Orientierungslauf, beim Überqueren eines Gebirgsbaches und beim Klettern an einem Steilhang beweisen. Dabei passiert ein schwerer Unfall, es geht um Leben und Tod. Das erinnert, wenn auch entfernt, an die Fantasy-Saga „Tribute von Panem“, in der sich Jungen und Mädchen auf Befehl eines Diktators gegenseitig töten sollen - live übertragen im Fernsehen.

Außerhalb des Camps, das in einer besonderen Zone liegt, leben die sogenannten Illegalen, die von der elitären Gesellschaft ausgeschlossen sind. Die Leiter des Zeltlagers, unter ihnen die Psychologin Loreen (Anna Maria Mühe), informieren die Jugendlichen über „Kriminelle im Wald“, zu denen der Kontakt verboten sei. Ewa (Emilia Schüle) gehört zu diesen Randexistenzen, sie stehlen Lebensmittel und Kleidung aus dem Camp. Zach begegnet Ewa zufällig, er ist fasziniert von dem anscheinend freien, aber auch prekären Leben. Als Nadesh die beiden entdeckt und überrascht, kommt es zum Showdown.

„Jugend ohne Gott“ ist hochkarätig besetzt, die Schauspieler überzeugen, ebenso die Ästhetik. Dem fast zweistündigen Film hätte aber eine gewisse Straffung gut getan, auch ein anderer Titel als der des Romans wäre passender gewesen. Die aufgeworfenen Fragen sind von zeitloser Aktualität: Wer wird in der Gesellschaft akzeptiert, kommt es nur auf Leistung und Erfolg an, was ist wirklich wichtig?

Allzu weit in der Zukunft finde die Geschichte gar nicht statt, sagt Gsponer im Presseheft. „Der Mittelstand existiert quasi nicht mehr, entweder man schafft es oder nicht. Das Herunterfallen ist sehr leicht, das Aufsteigen hingegen sehr schwierig. Das sind durchaus gesellschaftliche Vorgänge, die schon jetzt stattfinden.“

Eine Welt, in der es nur Gewinner und Verlierer gibt – ist das Utopie oder schon Realität? Fragen wie diese wirft der Film  auf.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.05.2017, 08:11 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Thomas de Marco über eine geplante Film-Fortsetzung Die Sache mit dem „Doig“ soll im Kino weitergehen
Tübinger Firma liefert Sound für Kinofilm Die Bausteine des guten Tons
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular