Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Der Ex-Börsenmakler Bernd Greisinger betreibt ein Tolkien-Museum in den Bündner Alpen
Orks-Skulpturen im Tolkien-Museum im schweizerischen Jenins. Foto: dpa
Hobbits im Heidiland

Der Ex-Börsenmakler Bernd Greisinger betreibt ein Tolkien-Museum in den Bündner Alpen

Neuseeland? Von wegen! J.R.R. Tolkien soll beim Schreiben seiner Hobbit-Bücher an die Alpen gedacht haben. In Jenins gibt es ein Mittelerde-Museum.

28.12.2015
  • THOMAS BURMESTER, DPA

Jenins. Smaug war ein Drache der allergefährlichsten Sorte. Millionen Leser von J.R.R. Tolkien (1892-1973) wissen das. Und natürlich auch all jene, die Peter Jacksons „Hobbit“-Verfilmung gesehen haben. Aber wie viele Beine hatte Tolkiens feuerspeiendes Ungeheuer? Waren es zwei oder vier? Mit solchen Fragen testet Bernd Greisinger die „Tolkien-Festigkeit“ seiner Gäste. Die meisten kennen sich mit der Welt des großen englischen Schriftstellers und Sprachwissenschaftlers gut aus. Kein Wunder. Wer sich eigens in die Bündner Alpen begibt, um in Greisingers unterirdischem Museum in eine Welt mit Elben, Orks, Hobbits und Kampfzwergen einzutauchen, muss ein echter Fan sein.

Genau wie der Museumsgründer selbst. Einst hat der Mann aus Mainz an der Börse Millionen gemacht. 2003 war er gar als „Fondsmanager des Jahres“ nominiert. Doch 2008 schlug die Krise zu. Der Ex-Börsenstar - immer noch Millionär - entschied sich für einen Wechsel: Raus aus der Finanz- und hinein in die Fantasiewelt. Greisingers Interesse am Werk von John Ronald Reuel Tolkien war 2001 erwacht, als der erste Teil von Peter Jacksons Verfilmung der „Herr der Ringe“-Trilogie in die Kinos kam. Der Mainzer begann, alles zu sammeln, was irgendwie mit Tolkien und der von ihm erdachten Welt Mittelerde zusammenhing.

„Der Fundus wurde größer und größer“, erzählt Greisinger. „Von Tolkiens Kompass aus dem Ersten Weltkrieg über Merchandising-Artikel von Werbefirmen bis zu teuren signierten Erstausgaben - ich wollte alles haben, was mit diesem Schöpfer von Weltliteratur zu tun hat.“ So kamen mehr als 3500 Bücher von und über Tolkien in etlichen Sprachen zusammen. Dazu mehr als 600 Originalgemälde und -skizzen von rund 80 Künstlern, die sich mit seinem Werk beschäftigen. Und unzählige Filmrequisiten, Kostüme, Schwerter, Äxte und Skulpturen - vom Hobbit-Fiesling Gollum bis zum gütigen Zauberer Gandalf.

„Ich habe weggekauft, was für Geld zu bekommen war“, sagt der heute 51-jähriger Greisinger. „Aber ich wollte es nicht für mich allein. Ich wollte den Menschen, die sich für Tolkiens Welt interessieren, etwas geben, was sich die meisten nicht leisten könnten.“ Ein geeignetes Grundstück fand sich im Bündner Weinbauerndorf Jenins.

Umgeben von Rebstöcken, mit Blick auf schneebedeckte Berge und nur ein paar Autominuten vom Heididorf entfernt, entstand das Greisinger Museum. Auf 2,3 Millionen Euro beliefen sich allein die Baukosten. Durch eine Nachbildung des Hobbit-Gartens und der Hobbit-Höhle, die der kanadische Illustrator John Howe einst für die Jackson-Filme entworfen hatte, geht es ins unterirdische Museum. Es beherberge „die größte Tolkien-Sammlung der Welt“, sagt Greisinger stolz - eine Einschätzung, die von der Deutschen Tolkien Gesellschaft geteilt wird.

„Mittelerde war nirgendwo anders als hier in der Schweiz“, sagt Greisinger und deutet in Richtung Alpenpanorama. Mit dieser Überzeugung ist er nicht allein. Viele Tolkien-Begeisterte glauben, dass der Autor bei der Erschaffung von Mittelerde vor allem auf Erlebnisse und Eindrücke einer Alpentour zurückgriff, die er als 19-Jähriger gemeinsam mit Freunden unternahm.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.12.2015, 08:30 Uhr
Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular