Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübingen

Geschwurbel

30.11.2018

Von Tobias Kaphegyi, Tübingen

Liebe Anstands-, Arsch-in-der-Hose- und Presseniveaumahner,

Boris Palmer schrieb einer Frau Ende 2017 in aller Öffentlichkeit: „Hab dich nicht so, wenn dich ein Araber fickt“. Er hatte leider nicht „den Arsch in der Hose“, sich dafür zu entschuldigen (Typisch für diese heutigen Studentenköpf!).

Lasst uns alle gemeinsam dem euch so wichtigen Anstand wieder Geltung verschaffen. Ein erster Schritt: Bis Boris sich für die bewusste Entgleisung bei der Frau entschuldigt hat, sollte man in Begegnungen seinem Missmut über mangelnden Anstand mit einem laut ausgesprochenen „Igitt, auch der noch“ Ausdruck verleihen. Der empfindliche Kritiker der Elche ist ja selbst ein sich für hinreißend-humorvoll haltender Praktiker der dummen Sprüche im Vorbeigehen, die er dann unter wortreichem Geschwurbel nicht so gemeint haben will.

Als Nicht-Amtsträger hat man nicht immer so viel Zeit, das auszudiskutieren: ,Rechthaben‘ ist seine von uns bezahlte Lieblingsbeschäftigung. Das kann dauern! Seine Diskussionsbereitschaft ist einseitig: Er diskutiert (natürlich öffentlich!), ausdauernd und lange über sich. Ich kann aber über wichtige Diskussionen berichten (zum Beispiel über die Verfügungszeit von Erzieherinnen), bei denen Boris lieber die Polizei rufen wollte, als Diskutieren (der Ältestenrat des Gemeinderats wird sich erinnern). Laut Euch Anstandsaposteln ein echtes „Weichei“ beziehungsweise ganz ,ohne‘.

Das TAGBLATT kann wenig für das von Boris hart erarbeitete Niveau seiner Politik. Darf ja auch nix dazuerfinden!

Zum Artikel

Erstellt:
30. November 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
30. November 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 30. November 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+