Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Firewall

Bankräuber macht Familienvater zur Minna. Und umgekehrt.

Bankräuber macht Familienvater zur Minna. Und umgekehrt.

FIREWALL
USA

Regie: Richard Loncraine
Mit: Harrison Ford, Paul Bettany, Virginia Madsen

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

„Geld her oder ich schieße!“ war gestern. Der stilvolle Bankräuber von heute geht filigraner zu Werk. Immerhin beginnt der Coup noch mit einem schmissigen Überfall: Berufsverbrecher Bill Cox (Paul Bettany) stürmt mit Spießgesellen das Haus des ehrbaren Familienvaters Jack Stanfield (Harrison Ford), nimmt Frau und Kinder hops und zwingt den für Sicherheitsfragen zuständigen Banker, Abermillionen Dollar qua Computertricksereien auf ein Auslandskonto umzuleiten. Der hightechnische Thriller-Plot, bei dem geldwerte Bits und Bytes um die halbe Welt und wieder retour gejagt werden, hinterlässt den Laien-Zuschauer einigermaßen verwirrt. Dass die Spannung dennoch nicht versandet, liegt an dem schwungvoll wogenden Duell zweier Charaktersturköpfe: dem Tugendbold Ford, der nach seiner Erniedrigung zur Gangster-Marionette die müden alten Knochen zum erbitterten Gegenschlag sortiert, und dem smarten blonden Teufelchen Bettany, dessen anfängliche Nonchalance unter Druck in schiere Brutalität umschlägt. Leider müssen die beiden auch noch unterschiedliche Wertesysteme in die Schlacht führen: den trotz aller Bedrängnis unkorrumpierbaren Familienverband und die businessmäßig operierende Zweckgemeinschaft von Profikriminellen, die an Fords Altherrenpower ebenso zugrunde geht wie an ihrer berufsimmanenten Seelenlosigkeit.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
29.04.2006

12:00 Uhr

Calista schrieb:

der Alte kann´s noch!



28.04.2006

12:00 Uhr

Dr. DOS schrieb:

Fast so gut wie meine Firewall am PC



10.04.2006

12:00 Uhr

steffen schrieb:

Fand ihn sehr gut, erinnert ein bisschen an Hostage entführt, ist aber viel besser



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein beeindruckender Film, der die Frage nach Schuld und Sühne stellt: inwiefern kann erlittenes Unrecht gegen anderes Unrecht aufgerechnet werden? Man fragt sich als Zuschauer fast ständig, was ist real und was ist (möglicherweise?) absurd: sowohl beim agieren von Martin als auch beim Verhalten des Arzt-Ehepaares im Kontakt miteinander und mit seinen Kindern. Interessant die distanzierte Kameraführung, erinnert mich irgendwie an Michael Haneke.
Elli Emann über The Killing of a Sacred Deer
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Leitartikel zu den Vorwürfen gegen Dieter Wedel Gewalt mit System
Schauspielerin Ulrike Krumbiegel Über den Reiz des Neubeginns
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular