Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Final Portrait

Final Portrait

Geoffrey Rush spielt den Maler und Bildhauer Alberto Giacometti als verschrobenen Exzentriker.

Final Portrait

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Großbritannien 2017

Regie: Stanley Tucci
Mit: Geoffrey Rush, Armie Hammer, Clémence Poésy

94 Min. - ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
09.06.2017
  • Dorothee Hermann

Amerikaner in Paris sind ein dankbares Motiv des Kulturvergleichs zwischen der Alten und der Neuen Welt. 1964 sind die glorreichen Zeiten von Henry James, Gertrude Stein oder Ernest Hemingway zwar gründlich vorbei, und der Schriftsteller James Lord (Armie Hammer) ist ein eher elegant-unauffälliger Nachfahre.

Zwei Jahre vor dem Tod des berühmten Bildhauers und Malers Alberto Giacometti (Geoffrey Rush) weilt der junge New Yorker an der Seine. James, wie er im Film von US-Regisseur Stanley Tucci stets genannt wird, hat so außerordentlich gute Manieren, dass er ebenso gut als waschechter Engländer durchgehen könnte.

Die vollendeten Umgangsformen braucht er auch, um in den unberechenbaren Sitzungen als Modell des Star-Künstlers zu bestehen, der als grauhaarig-zerzaustes Enfant terrible sein Atelier dominiert. Giacometti geht so unduldsam zur Sache, dass man kaum glauben kann, dass er dem Jüngeren angeboten hat, von ihm ein Porträt zu malen.

Doch bald stellt sich die Frage, wer hier wen beobachtet: Stellt der Künstler das Modell auf die Probe, wenn er von der Unabschließbarkeit jedes Kunstwerks schwadroniert? Oder sammelt der Schriftsteller Lord mit Engelsgeduld seinerseits Material für ein Giacometti-Porträt, das wenig später in Buchform herauskommen wird?

Der junge Amerikaner wird zum Zaungast eines turbulenten Künstler-Haushalts samt Ehefrau (Sylvie Testud als Annette) und Geliebter (Clémence Poésy spielt die blonde Prostituierte Caroline). Sie soll die Obsession der letzten Jahre des Künstlers gewesen sein und zeigt auf der Leinwand eine ähnlich impulsive Natur wie der Film-Giacometti selbst.

Der zeitliche Abstand des Geschehens wird auch durch die Farbgebung der Bilder angedeutet. Sie wirken verwaschen und spätherbstlich ausgebleicht, als wären sie monochrom und dann nachkoloriert. Zwischendurch nehmen ein Gang über den Friedhof Père Lachaise oder ein Glas Rotwein im Bistro Spannung aus dem dynamischen Beziehungsgeflecht mit Zuschauer aus Übersee.

Aparter neuer Blickwinkel auf die Beziehung zwischen einem berühmten Künstler und seinem (männlichen) Modell.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

09.06.2017, 10:36 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
05.08.2017

22:08 Uhr

Dirk Jakobi schrieb:

Giacometti als saufender, dauergeiler, miesepetriger Exzentrikclown, der doch irgendwie ganz knuffig wirken soll. Figuren, die in der dutzendfachen Wiederholung der immergleichen Szene keine Chance haben, sich zu entwickeln. Ein Drehbuch, das sich darauf verlegt, trivialste Paris-Postkarten zu zeigen. Banales und langweiliges Pseudo-Porträt, Power Rangers für Bildungsbürger.



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular