Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Félicité

Félicité

Drama um eine Sängerin aus Kinshasa, die das Geld für die Operation ihres bei einem Unfall verletzten Sohns zusammen bekommen muss.

Félicité

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Frankreich 2017

Regie: Alain Gomis
Mit: Véro Tshanda Beya, Gaetan Claudia, Papi Mpaka

123 Min.

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
21.11.2017
  • tv

Diese Lebensumstände sind sicher nicht dazu angetan, in Jubel oder Euphorie zu fallen. Wenn „Félicité“, die zentrale Figur des bei den Berliner Filmfestspielen mit dem Großen Preis der Jury ausgezeichneten Dramas von Alain Gomis, die Menschen um sich herum anschaut, wie sie sich betrinken, stehlen, prügeln und schimpfen, blickt sie meist stoisch, ein bisschen angewidert und spöttisch.

Félicité ist eine schweigsame Frau, erst als Sängerin einer kleinen Hinterhofbar im Armenviertel der kongolesischen Millionen-Stadt Kinshasa zeigt sie, begleitet von den mitreißenden Afro-Beats der Kasai Allstars, Temperament. Wäre da nicht ein defekter Kühlschrank, den ein Nachbar zu reparieren versucht, es gäbe bei aller Tristesse gar nichts zu lachen. Sorgen macht ihr vor allem ihr mit dem Motorrad verunglückter 16-jähriger Sohn und der Wettlauf mit der Zeit, denn für die überlebenswichtige Operation braucht sie eine Million Kongo-Francs (etwa 500 Euro).

Plötzlich ist für Félicité ihre tapfer erkämpfte Unabhängigkeit in Frage gestellt. Auf der Bühne ist sie nun nicht mehr dieselbe, denkt viel nach – und träumt von einer Parallelwelt, in der sie nachts durch einen Dschungel streift und eine merkwürdige Begegnung mit einem Okapi hat. Den damit dargestellten Kontrast zum desolaten Alltag unterstreicht zu impressionistischen, oft nachtschwarzen Bildern nun die Musik eines klassischen Amateurorchesters, unter anderem mit Arvo Pärts nach Ausweglosigkeit klingender Komposition „Fratres“.

„Félicité“ ist eine genau beobachtende Sozialstudie, ein Gemisch aus „Dardennes-Brüder meet Apichatpong Weerasethakul“, die nicht vieler Worte bedarf, um das kraftvolle Porträt einer stolzen Frau zu zeichnen und gleichzeitig einen Blick auf die Lebensverhältnisse in der Demokratischen Republik Kongo zu werfen. Véro Tshanda Beya trägt die Last ihrer Rolle als Félicité dabei mit Bravour.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

21.11.2017, 14:09 Uhr
Félicité





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Thomas de Marco über eine geplante Film-Fortsetzung Die Sache mit dem „Doig“ soll im Kino weitergehen
Tübinger Firma liefert Sound für Kinofilm Die Bausteine des guten Tons
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular