Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Exit Marrakech

Exit Marrakech

Ulrich Tukur als Workaholic versucht auf einer Reise durch Marokko einen Neustart der Beziehung zu seinem Sohn.

Jetzt im Kino: Vater und Sohn auf emotional aufwühlendem Marokko-Trip - "Exit Marrakech"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Vater und Sohn auf emotional aufwühlendem Marokko-Trip - "Exit Marrakech" --

02:16 min

Deutschland

Regie: Caroline Link
Mit: Ulrich Tukur, Samuel Schneider, Hafsia Herzi

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
27.09.2013
  • Dorothee Hermann

Das dicke Auto ist nur eines der Bollwerke, mit denen sich Heinrich (Ulrich Tukur) von Marokko abschottet, wo er an diversen Theatern inszeniert, sich jedoch nach der Arbeit am liebsten am Pool seines jeweiligen Luxushotels anschwärmen lässt. So klischeelastig steigt die deutsche Oscar-Gewinnerin Caroline Link („Nirgendwo in Afrika“) in ihr neuestes Zweistundenepos ein, auch wenn sie eine aktuelle Vater-Sohn-Konstellation aus einer Patchwork- oder Scheidungs-Familie aufgreift. Als der 17-jährige Ben (Samuel Schneider) für die Sommerferien einfliegt – Heinrich hat den Sprössling nach jahrelanger Funkstille eingeladen – stört er sofort die eingespielte Routine zwischen Bühne, Proben und Relaxen. Ben seinerseits kommt sich überflüssig vor und fühlt sich auch um das fremde Land betrogen.

Bei einem heimlichen Abstecher in einen Club in Marrakesch trifft er die Prostituierte Karima (stark überschminkt: die großartige Hafsia Herzi aus „Couscous mit Fisch“). Als Ben ihr ins bergige Hinterland Marrakeschs folgt und nicht mehr erreichbar ist, driftet der Film vom Rabenvater- und Künstlerbashing zu Postkartenklischees von kargen Bergpanoramen und archaischen Lebensverhältnissen. Karimas Mutter tischt mit verlorenem Blick Mahlzeiten auf – während allen außer Ben klar ist, dass die Gastfreundschaft endet, sobald die streng patriarchalisch gesinnten Männer der Familie zurückkehren.

Zwar arbeitet der Film recht amüsant heraus, wie der zu lange abwesende Vater und der widerstrebende Sohn einander den Spiegel vorhalten. Doch vor allem bleibt er exotische Kulisse – für zwei behäbig deutsche Figuren, die auf dieser Welt keine Sorge haben als die Entfremdung zwischen einander.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

27.09.2013, 12:00 Uhr | geändert: 04.12.2013, 12:00 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular