Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Ein Atem

Ein Atem

Das zum Thriller mutierende Drama erkundet die Krise Europas aus der Sicht zweier Frauen aus Athen und Frankfurt.

Ein Atem

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Deutschland 2015

Regie: Christian Zübert
Mit: Jördis Triebel, Chara Mata Giannatou, Benjamin Sadler

100 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
05.02.2015
  • Klaus-Peter Eichele

Nach der Inselkomödie „Highway To Hellas“ ist dies der zweite Film, der sich mit dem schwierig gewordenen deutsch-griechischen Verhältnis beschäftigt, diesmal sehr ernsthaft und an wechselnden Schauplätzen. Im Mittelpunkt steht zunächst die junge Griechin Elena (Chara Mata Giannatou), die trotz abgeschlossenen Studiums keine Perspektive in ihrer Heimat sieht und gegen den Willen ihres Zukünftigen in Deutschland neu anfangen will. Tatsächlich bekommt sie in Frankfurt einen Job als Kindermädchen bei einer wohlhabenden Familie.

Die öko-spießigen Eheleute, deren Tagesablauf auf Excel-Tabellen vorgezeichnet ist, geben sich vorderhand zuvorkommend, doch in Konfliktsituationen lädt insbesondere Gattin Tessa (Jördis Triebel) ihren Beziehungs- und Berufsfrust rücksichtslos auf Elena ab. Der so aufgebaute Druck trägt dazu bei, dass der Babysitterin beim Hüten des Kindes eine folgenschwere Unachtsamkeit unterläuft.

An diesem Punkt tritt Regisseur Christian Zübert voll auf die Bremse des Migrationsdramas und erzählt die Geschichte fortan aus der Perspektive Tessas. Dabei stellt sich heraus, dass auch sie, die ihr Leben vermeintlich im Griff hat, permanent Schikanen und Demütigungen ausgesetzt ist. Doch trotz ähnlich leidvoller Erfahrungen kommt es nur zu einem kurzen Moment der Solidarität zwischen den beiden Frauen. Im übrigen benimmt sich die Deutsche, nachdem sie in Panik nach Athen aufgebrochen ist, in ihrem Gastland so unmöglich wie die Grapscher von Köln und zeigt sich blind gegenüber den Ursachen von Elenas Verhalten.

Über dieses klug konzipierte Doppel-Porträt hinaus, zeichnet der bisher mehr mit grob gestrickten Geschichten (zuletzt „Hin und weg“) aufgefallene Regisseur auch ein vielschichtiges Bild eines gespaltenen und zerfallenden Europas. Und arbeitet die menschlichen und psychosozialen Kollateralschäden des deutschen Dominanz-Gebarens gnadenlos heraus.

Die Lebenswege zweier Frauen werden zum Sinnbild für die Krise Europas. Sehenswert.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.02.2015, 11:11 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular