Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Dos aguas

Dos aguas

In dem Drama aus Costa Rica kommt ein elfjähriger Junge dahinter, dass sein Bruder in kriminelle Machenschaften verstrickt ist.

Dos aguas

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Costa Rica 2015

Regie: Patricia Velásquez


70 Min.

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
11.11.2015
  • Festival

Das Meer ist in diesem stillen Coming-of-Age-Drama aus Costa Rica mindestens ebenso wichtig wie die Menschen. Es ist immer gegenwärtig: Im Geräusch, mit dem die Fischer ihre Netze aus dem Wasser ziehen oder weit draußen, wo die Strömung stagniert und wo die Drogendealer ihre Lieferungen deponieren.

Der elfjährige Nató fängt gerade erst an, den beängstigenden Kon-trast zwischen Schönheit und tödlicher Bedrohung wahrzunehmen. Mit seinem gleichaltrigen Freund Klane lebt er die Unbeschwertheit der Kindheit. Wenn die beiden nach der Schule durch den Dschungel nach Hause radeln, wird sogar der Soundtrack mitreißend fröhlich. Doch bald wird der Junge anfangen, Fragen zu stellen, auf die ihm die Erwachsenen keine Antwort geben können: etwa wer die Männer sind, die seinen älteren Bruder Jefferson verprügeln.

Regisseurin Patricia Velásquez setzt auch auf die Musik (von Oscar Herrera), um die Figuren zu charakterisieren. Jefferson bekommt einen eher melancholischen, fast gequälten Background. Er ist erwachsen, aber schon desillusioniert. Nun will dafür sorgen, dass wenigstens aus Nató etwas wird. Die Gesichter der Eltern, arme afro-karibische Fischer, sind deutlich gezeichnet von der Härte des Überlebenskampfs.

Die extremen Weitwinkelaufnahmen (Kamera: Gustavo Brenes) lassen die Menschen klein und ausgesetzt erscheinen im Vergleich zur elementaren Wucht und auch zur Faszination des Meeres.

„Dos Aguas“ ist auch ein Film über unvereinbare Träume - die von Jefferson und die des älteren, intellektuellen Franzosen, der sich die Karibik als sein Paradies imaginiert (heute, 20Uhr, Kino Arsenal; Regisseurin und Filmkomponist anwesend).dhe

Die atemberaubende Küste von Costa Rica als Rahmen für das Ende einer Kindheit.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.11.2015, 11:11 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular