Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Dope

Dope

Gettokomödie über drei Schüler aus Los Angeles, denen ein Rucksack voller Drogen in die Hände fällt.

Dope

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

USA 2015

Regie: Rick Famuyiwa
Mit: Shameik Moore, Tony Revolori, Kiersey Clemons

103 Min. - ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
01.02.2015
  • Verleih

Wenn am Eingang seiner Schule der Metalldetektor anschlägt, wird Malcolm trotzdem durchgewunken. Niemand käme auf die Idee, dass der sanftmütige Junge eine Waffe bei sich trägt. Denn Malcolm ist anders als die meisten anderen Teenager in den „Bottoms“, einem der ärmsten, vorwiegend von Afroamerikanern bewohnten Viertel von Los Angeles. Während viele seiner Altersgenossen schon auf dem Sprung zum Drogendealer oder anderweitig Kriminellen sind, macht er brav seine Hausaufgaben, um seinem Traumziel, dem Studium in Harvard, näher zu kommen. Mit seinen Freunden, der lesbischen Diggy und dem ängstlichen Jib, bildet er eine nerdige Außenseiter-Clique, die sich bewusst vom Gangsta-Gehabe in ihrer Nachbarschaft abgrenzt.

Dann aber wird das Trio unvermittelt ins Getto-Übliche hineingerissen. Während einer Razzia in einem Club wird ihnen ein Rucksack voller Drogen untergejubelt. Natürlich wollen sie das Zeug so schnell wie möglich wieder loswerden, stattdessen geraten sie aber erst einmal zwischen die Fronten rivalisierender Gangs.

Für das Dramatische dieser Wendung interessiert sich Regisseur Rick Famuyiwa allerdings kaum. Vielmehr unterläuft er genüsslich die Erwartungen, indem er zum Beispiel die bösen Buben des Genres mal satirisch scharf, mal infantil albern als Witzfiguren präsentiert. Dabei bleibt die Realität der Diskriminierung und der Gewalt im Hintergrund der Komödie aber immer präsent. Nebenher wird die Konvention des Teenagerfilms, dass Malcolm seine Jungfräulichkeit abstreifen möchte, recht originell durchdekliniert. Ein starker Soundtrack mit Schwerpunkt auf der goldenen Ära des Hip-Hop (von Public Enemy bis zum frühen Jay-Z), aber auch Ausflügen in die Siebziger (Gil Scott Heron), rundet das Ganze ab.

Die drastische, zuweilen über Gebühr sexualisierte Sprache könnte älteren Semestern und den Fans feinsinniger Filmkunst den Spaß allerdings etwas vergällen. Verschreckt hat dies offenbar auch die Prüfer der FSK, die diesen auf unübliche Art pädagogisch wertvollen Jugendfilm erst ab 16 Jahren freigegeben haben.

Die Teenagerkomödie zerpflückt ganz relaxt die Klischees des Getto-Gangsta-Kinos.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.02.2015, 10:11 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular