Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Der kleine Prinz

Der kleine Prinz

Trick-Verfilmung des berühmten Kinderbuchs von Antoine de Saint-Exupéry, eingebettet in eine zeitgenössische Geschichte.

Der kleine Prinz

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Le petit prince
Frankreich 2015

Regie: Mark Osborne


107 Min. - ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
01.01.2016
  • Dorothee Hermann

Bis das kleine Mädchen die Sterne wieder an den Himmel zurückholt, muss sie ihr gewohntes Zuhause hinter sich lassen und Abenteuer bestehen, die sie sich kaum zutraut. Das Kind mit den riesigen Kulleraugen hat kein schönes Leben. Ihre zwanghaft durchorganisierte Strebermutter hat auch den Alltag der Tochter komplett verplant. Weil die alleinerziehende Frau so viel arbeitet, muss das Kind ihr zuhause jeden Wunsch von den Augen ablesen und sich nach Möglichkeit nützlich machen.

In diese geordnete Welt platzt der kuriose Alte von nebenan wie eine Bombe. Er hat wieder einmal versucht, im Garten sein Oldtimer-Fluggerät zu starten, und sich dabei beinahe selbst in die Luft gesprengt. Der Propeller durchschlägt die Wand zum Haus des kleinen Mädchens – und eine Öffnung zum überwucherten Garten des Alten. Der Fuchs des kleinen Prinzen ist schon da, als Kuscheltier, das klimpernde Blechknöpfe als Augen hat.

Die bekannte Geschichte ist in diesem hinreißenden Animationsfilm von Mark Osborne (Co-Regisseur von „Kung Fu Panda“) einerseits die in Rückblenden erzählte Vergangenheit des alten Nachbarn. Andererseits werden ein paar Seiten des Originals von Antoine de Saint-Exupéry zum ersten richtigen Buch des kleinen Mädchens.

In den Rückblenden öffnet sich scheinbar eine haptisch-analoge Welt, in der niedliche Holzfiguren agieren: der in der Wüste notgelandete Pilot, der König mit dem wuchtigen Kinn, der kleine Prinz, die Rose und die gefährlich blaue Schlange. Die Kostüme sind gediegen-liebevolle Handarbeit aus Papier oder aus Filz. Auch der Fuchs ist in diesen Szenen aus Holz. Für das emotional ausgehungerte kleine Mädchen werden diese Figuren unglaublich lebendig. Doch das Kind flüchtet nicht in die Fiktion, sondern wird selbst aktiv und wächst über sich hinaus, um einem Freund zu helfen.

Gestaltet wie ein außerordentlich schönes Bilderbuch, das Kinodimensionen bekommen hat, eignet sich die französische Produktion auch als Weihnachtsmärchen für effizienzbessessene Erwachsene: ein kleines Mädchen, das darum kämpft, endlich Kind sein zu dürfen.  

Poetische Kampfansage an alle turbokapitalistischen Peitschenschwinger/innen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.01.2016, 02:00 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular