Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Der Staat gegen Fritz Bauer

Der Staat gegen Fritz Bauer

Der Spielfilm über den legendären Staatsanwalt konzentriert sich auf seine Suche nach dem SS-Schergen Adolf Eichmann.

Der Staat gegen Fritz Bauer

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Der Staat gegen Fritz Bauer --

01:51 min

Deutschland 2015

Regie: Lars Kraume
Mit: Burghart Klaußner, Ronald Zehrfeld, Sebastian Blomberg

105 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
01.11.2015
  • Klaus-Peter Eichele

Schon wieder ein Film über Fritz Bauer, den legendären Frankfurter Generalstaatsanwalt mit Stuttgarter Wurzeln, der die vergesslichen Deutschen in den 1950-er Jahren mit ihrer Nazi-Vergangenheit konfrontiert hat? Nennen wir den Zweitaufguss von Regisseur Lars Kraume („Die kommenden Tage“) doch lieber freundlich modern ein Prequel, die Vorgeschichte zum Justizdrama „Labyrinth des Schweigens“, das vor einem halben Jahr erstaunlich erfolgreich in den deutschen Kinos gelaufen ist.

Vom Auschwitz-Prozess, dem Thema des „Labyrinths“, ist bei Kraume nur am Rand die Rede. Sein Film konzentriert sich auf das zeitlich vorgelagerte zweite große Projekt Bauers: Adolf Eichmann vor Gericht zu stellen. Der Cheflogistiker des Holocausts lebt nach dem Krieg unbehelligt in Argentinien, gibt dort sogar Interviews, in denen er sich seiner Taten brüstet. Außer Bauer (und einigen wenigen Verbündeten wie dem hessischen Ministerpräsidenten Georg-August Zinn) scheint aber niemand in Deutschland Interesse daran zu haben, den Massenmörder zur Verantwortung zu ziehen. Die Mehrheit will sich ihre Wirtschaftswunder-Behaglichkeit nicht von solchen ollen Kamellen vermiesen lassen. Und in seiner eigenen, mit alten Nazis durchsetzten Behörde (laut Bauer ist sie „Feindesland“) schlagen dem Ermittler Widerwillen, Obstruktion und teilweise blanker Hass entgegen.

In Bauers Homosexualität glauben seine Gegner schließlich einen Hebel gefunden zu haben, um den Nestbeschmutzer zu Fall zu bringen. Womit das zweite wichtige Thema des Films benannt wäre, die Kriminalisierung von Schwulen. Liebe zwischen Männern gilt im Deutschland der Fünfziger als „widernatürliche Unzucht“, was allerdings weniger der vorsichtige Bauer als sein einziger Vertrauter im Amt, ein (fiktiver) Jungstaatsanwalt (Ronald Zehrfeld), zu spüren bekommt.

Beide Handlungsfäden, die Jagd nach Eichmann, bei der sich Bauer in seiner Not an den israelischen Geheimdienst wendet, und die intrigant instrumentalisierte Diskriminierung von Homosexuellen verknüpft Kraume zu einem spannenden Politthriller, der sich erzählerisch und stilistisch stark an amerikanischen Vorbildern orientiert. Dabei erlaubt sich der Regisseur viele kaum belegbare Ausschmückungen der Historie, was aber die Glaubwürdigkeit der Gesamtgeschichte nicht beeinträchtigt. Dafür bürgt schon Bauer-Darsteller Burghart Klaußner, der bis hin zum schwäbelndem Tonfall vollständig in der Figur aufgeht, und auch manchen problematischen Wesenszug, vor allem das ungestüm aufbrausende Naturell, nicht ausspart. Was natürlich nichts daran ändert, dass dieser Film dem unbeugsamen Kämpfer gegen das Vergessen und Verdrängen ein Denkmal setzt, und zwar ein hochverdientes.

Kluges Geschichts-Entertainment über einen solitären Helden in miefiger Nachkriegszeit.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.11.2015, 15:28 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular