Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Der Marsianer - Rettet Mark Watney

Der Marsianer - Rettet Mark Watney

In dem Science-fiction-Drama wird ein Astronaut beim überstürzten Abbruch einer Expedition auf dem roten Planeten zurückgelassen.

Marsianer

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

02:45 min

The Martian
USA

Regie: Ridley Scott
Mit: Matt Damon, Jessica Chastain, Kristen Wiig

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
05.10.2015
  • Klaus-Peter Eichele

Wenn die Menschheit die Erde in ein paar Jahrzehnten zugrunde gerichtet haben wird, soll der Mars als Zuflucht bereitstehen. Um das Terrain zu sondieren, hat die Nasa im Film von Ridley Scott („Alien“) eine Expedition auf den roten Planeten geschickt, der sich indes als unberechenbar entpuppt: Ein gewaltiger Sturm zwingt die Pioniere zum vorzeitigen Aufbruch, der so überstürzt vonstatten geht, dass Astronaut Mark (Matt Damon) zurückgelassen wird. Weil ihn alle für tot halten und der Funkkontakt abgerissen ist, besteht nur vage Hoffnung auf Rettung, die wegen der riesigen Entfernung zudem Jahre in Anspruch nehmen würde. Dennoch macht sich Mark munter ans Überleben, versucht mit Erfolg, der Staubwüste Gemüse abzuringen – womit nebenbei auch bewiesen ist, dass der Mars mit etwas Grips durchaus kolonisiert werden kann.

Die Weltall-Robinsonade, der vor dem Hintergrund betörender Landschaftsbilder etwas Erhabenes innewohnt, gerät allerdings aus dem Blickfeld, als man in der Nasa-Schaltzentrale endlich checkt, dass Mark noch am Leben ist. Nun beginnt eine hektische Rettungsmission, an deren Gelingen es trotz einiger Genre-typischer Rückschläge keinen Zweifel geben kann. Auch die durchweg simpel gezeichneten Figuren sorgen dafür, dass sich die Spannung in Grenzen hält. Marks Einsamkeit wird zu keinem Zeitpunkt spürbar – er ist und bleibt ein ewig optimistischer Sunnyboy.

Schlussendlich kann „Der Marsianer“ nie ganz den Eindruck eines Imagefilms für die Nasa und die bemannte Raumfahrt abschütteln. Schließlich lässt die Behörde, die mehrmals beschwörend als „zivil“ bezeichnet wird, auch im Katastrophenfall ihre Jungs nicht hängen – koste es, was es wolle. Würde man sich mit solchem Aufwand bloß mal ums Wohl der Erde kümmern.

Robinson Crusoe auf dem Mars. Der interessante Ansatz versandet in Rettungs-Aktionismus.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.10.2015, 12:00 Uhr | geändert: 09.11.2015, 12:00 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular