Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Das Leben ist ein Fest

Das Leben ist ein Fest

Die „Ziemlich beste Freunde“-Macher sind mit einer Komödie zurück: Diesmal läuft auf einer opulenten Hochzeit so ziemlich alles schief.

Das Leben ist ein Fest

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Le Sens de la fête
Frankreich 2017

Regie: Eric Toledano, Olivier Nakache
Mit: Gilles Lellouche, Jean-Pierre Bacri, Eye Haidara

116 Min. - ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
30.01.2018
  • Madeleine Wegner

10.47 Uhr – Alles paletti soweit. Die Vorbereitungen sind in vollem Gange, Max (Jean-Pierre Bacri) läuft mal wieder auf Hochtouren und ist routiniert in seinem Element. Der Hochzeitsplaner organisiert diesmal eine üppige Nobel-Feier in einem Barock-Schloss vor den Toren Paris‘. Sein Team ist auf eigenwillige Art eingespielt, denn jeder einzelne hat ziemlich ausgeprägte Macken.

14.21 Uhr – Das Personal hat den eigenen Aufstand angesichts muffiger Perücken verpatzt. Der überhebliche, selbstgefällige Bräutigam ist unzufrieden. So langsam kündigt sich eine Katastrophe nach der anderen an.

21.18 Uhr – Das Chaos ist in voller Fahrt. Die Rede lahm, das Essen verdorben, die halbe Band außer Gefecht.

Die Regisseure Olivier Nakache und Eric Toledano („Ziemlich beste Freunde“) lassen auch in ihrem aktuellen Film „Das Leben ist ein Fest“ zwei Schichten aufeinandertreffen: die einen, die Unmengen Geld für die Feier des Lebens ausgeben; die anderen, die ziemlich lustlos dafür schuften. Ein paar Running Gags hier, ein paar nette Nebenhandlungen dort: Was dabei herauskommt, ist ganz vergnüglich anzusehen, viel mehr aber auch nicht. Die Hassliebe zwischen Co-Chefin und Band-Chef, der faule Fotograf, die beiden pakistanischen Aushilfen: Nette Geschichten um einzelne Figuren herum sind es, die – wie nebenbei erzählt – diesen Film ausmachen.

5 Uhr oder irgendwann in den frühen Morgenstunden – Eine überglückliche Braut. Und auch sonst alles ziemlich in Ordnung.

Ganz nett, dem Film geht jedoch die Luft aus. Energiegeladen ist hier vor allem die Musik von Jazz-Bassist Avishai Cohen.

Spielplan
Tübingen , Atelier
Di,
20.02
20:15
Mi,
21.02
20:00
Do,
22.02
20:00
Fr,
23.02
20:00
Sa,
24.02
20:15
So,
25.02
18:00
Di,
27.02
20:00
Tübingen , Atelier
Mo,
26.02
20:15
OmdU
Rottenburg , Kino im Waldhorn
Di,
20.02
20:30
Sa,
24.02
18:00
So,
25.02
18:00
Mo,
26.02
18:00
Di,
27.02
18:00
Reutlingen , Cineplex Planie
Mi,
21.02
17:30
Burladingen , Alb Lichtspiele
Di,
20.02
20:00
Mi,
21.02
20:00
Fr,
23.02
20:00
Sa,
24.02
16:00
20:00
So,
25.02
16:00
20:00
Di,
27.02
20:00
Bad Urach , forum 22:
Do,
22.02
20:45
Fr,
23.02
20:45
Sa,
24.02
20:45
So,
25.02
20:45
Mo,
26.02
18:15
Di,
27.02
18:15

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

30.01.2018, 20:21 Uhr
Das Leben ist ein Fest





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein beeindruckender Film, der die Frage nach Schuld und Sühne stellt: inwiefern kann erlittenes Unrecht gegen anderes Unrecht aufgerechnet werden? Man fragt sich als Zuschauer fast ständig, was ist real und was ist (möglicherweise?) absurd: sowohl beim agieren von Martin als auch beim Verhalten des Arzt-Ehepaares im Kontakt miteinander und mit seinen Kindern. Interessant die distanzierte Kameraführung, erinnert mich irgendwie an Michael Haneke.
Elli Emann über The Killing of a Sacred Deer
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Leitartikel zu den Vorwürfen gegen Dieter Wedel Gewalt mit System
Schauspielerin Ulrike Krumbiegel Über den Reiz des Neubeginns
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular