Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Crache Coeur

Crache Coeur

In dem Spielfilm sucht ein polnischer Arbeiter in Frankreich seinen Sohn, den er 15 Jahre zuvor weggegeben hat.

Frankreich

Regie: Julia Kowalski
Mit: Liv Henneguier, Yoann Zimmer, Andrzej Chyra

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
21.10.2015
  • Dorothee Hermann

Die 17-jährige Rose hat einen betont kühlen Blick, mit dem sie jeden niederstarren könnte. Wie leicht sie zu verunsichern ist, versucht sie meist erfolgreich zu verbergen. Ohne Mutter lebt sie mit ihrem Vater und der deutlich jüngeren Schwester in einer französischen Kleinstadt.

Als der polnische Arbeiter Jozef zum Renovieren im Haus der Familie eintrifft und enthüllt, dass er nach seinem Sohn Roman sucht, den er seit 15 Jahren nicht mehr gesehen hat, dient sich das Mädchen als Vermittlerin an. Der Junge soll auf ihrer Schule sein. Doch manipulativ, wie sie ist, sind Geheimnisse bei Rose (sehr überzeugend: Liv Henneguier) nicht unbedingt gut aufgehoben.

Die französisch-polnische Koproduktion der jungen Regisseurin Julia Kowalski zeichnet ein bemerkenswert authentisches Bild der Pubertät, vom Blow-Job als krudem Machtspiel bis zum unbeholfenen Sex. Die Bedingungen, unter denen Rose und ihre Mitschüler heranwachsen, machen aus Freunden rasch auch Rivalen – die einander im Notfall doch wieder die Hand reichen.

Eine subtile Lichtregie gibt der Geschichte zusätzliche Tiefe. Mit einer geheimen Party als Wendepunkt werden die Aufnahmen düster verschattet, eher alptraumhaft lastend als ausgelassen-fröhlich. Auch wenn die Bilder wieder heller werden: Hintergrund ist eine Gesellschaft, in der es (fast) keine glücklichen Beziehungen gibt, und es als wichtigstes Ziel erscheint, die eigene Autonomie zu bewahren. Das ungewöhnlich komplexe Pubertätsdrama läuft im Nachwuchs-Wettbewerb.

Ambitioniertes Pubertätsdrama mit Hauptdarstellerin zwischen Biest und Powerfrau.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

21.10.2015, 12:00 Uhr | geändert: 10.11.2015, 12:00 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein beeindruckender Film, der die Frage nach Schuld und Sühne stellt: inwiefern kann erlittenes Unrecht gegen anderes Unrecht aufgerechnet werden? Man fragt sich als Zuschauer fast ständig, was ist real und was ist (möglicherweise?) absurd: sowohl beim agieren von Martin als auch beim Verhalten des Arzt-Ehepaares im Kontakt miteinander und mit seinen Kindern. Interessant die distanzierte Kameraführung, erinnert mich irgendwie an Michael Haneke.
Elli Emann über The Killing of a Sacred Deer
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular