Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Carol

Carol

Cate Blanchett spielt in dem Melodrama eine verheiratete Frau, die sich in den 1950-er Jahren in eine Verkäuferin verliebt.

Carol

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

USA 2015

Regie: Todd Haynes
Mit: Cate Blanchett, Rooney Mara, Kyle Chandler

119 Min. - ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
03.01.2015
  • Klaus-Peter Eichele

Eine Liebesbeziehung zwischen zwei Frauen – wer fühlt sich denn davon auf den Schlips getreten? In den 1950-er Jahren so mancher. Die berühmte Krimiautorin Patricia Highsmith hat ihren einschlägigen Roman, den Regisseur Todd Haynes jetzt verfilmt hat, 1952 unter einem Pseudonym veröffentlicht, weil sie Angst um ihre Karriere hatte. Ihre Heldin muss, als die Affäre auffliegt, um das Sorgerecht für ihr Kind fürchten und sich der demütigenden Prozedur einer psychiatrischen Behandlung unterziehen.

Diese von Cate Blanchett gespielte Carol lebt in betuchten Verhältnissen im Umland von New York. Ihre Ehe mit einem besitzergreifenden Grobian ist zerrüttet – auch, weil sie irgendwann beschlossen hat, ihre Zuneigung zu Frauen nicht mehr länger zu verbergen. Bei einem Ausflug in die Stadt begegnet Carol der viele Jahre jüngeren Therese (Rooney Mara), die in einem Warenhaus Spielsachen verkauft, aber auch künstlerische Ambitionen hat. Dem flüchtigen Gespräch an der Kasse folgen Treffen im Café und in Carols palastähnlichem Heim.

Während die Ältere und Erfahrene sich ihres Verliebtseins längst bewusst ist und die junge Frau zielstrebig umgarnt, weiß Therese, die Homosexualität bis dahin nur vom Hörensagen kannte (als Kind aber lieber mit der Modelleisenbahn als mit Puppen gespielt hat), zunächst kaum, wie ihr geschieht. Auch darüber hinaus akzentuiert der Regisseur die Unterschiedlichkeit der beiden Frauen: Damenhafte Pelzmantel-Eleganz trifft auf burschikose Kumpelhaftigkeit, spießiger Reichtum auf ärmlichen Bohème-Lifestyle, Doris Day auf Audrey Hepburn. Der Liebe, die sich schließlich vehement Bahn bricht, können diese (Klassen-)Gegensätze aber nichts anhaben.

Als Störfaktor erweist sich vielmehr das Umfeld. Carols Mann schickt den beiden, als sie sich auf einem gemeinsamen Ausflug endlich ganz nahe kommen, einen Schnüffler auf die Pelle. Es droht die Zerstörung von Carlos bürgerlicher Existenz. Solche Umstände tragen aber auch dazu bei, dass Lust und Leidenschaft – völlig konträr zum thematisch verwandten Film „Blau ist eine warme Farbe“ – hier kaum eine Chance zur Entfaltung haben. Stattdessen dominiert unerfülltes Sehnen und schmerzvoller Verzicht – auch wenn die Geschichte am Ende eine andere Wendung nimmt.

Stilistisch ist „Carol“, wie jeder Film von Todd Haynes („I’m Not There“), ein Schmuckstück. Authentisch, aber nie museal rekonstruiert er das Amerika der McCarthy-Ära sowohl hinsichtlich der Kostüme und Accessoires als auch des für Außenseiter bedrückenden Zeitgeists. Und wie schon sein Oscar-nominiertes Drama „Dem Himmel so fern“ (2002) ist auch dieser Film eine Hommage an die klassischen Hollywood-Melodramen, jenen subtil verschlüsselten Anklagen der bürgerlichen Ehe als Gefühlsgefängnis.

Vorsicht, Männer: In diesem Film seid ihr bloß Würstchen, Schwätzer und Stiernacken.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.01.2015, 11:00 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular