Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Brabançonne

Brabançonne

Musical-Komödie über eine Blasmusikband, die kurz vor einem wichtigen Wettbewerb plötzlich ohne Solotrompeter dasteht.

Belgien

Regie: Vincent Bal
Mit: Amaryllis Uitterlinden, Arthur Dupont, Jos Verbist

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
20.10.2015
  • Ulla Steuernagel

Belgien, das ist doch dieses geteilte Land: im einen Teil herrschen die Flamen, im anderen die Wallonen und beide sind sich nicht besonders grün. Dies zum Thema eines Musicals zu machen ist lustig. Auch dieses an sich lächerliche Genre, das nur von der Operette getoppt wird, noch mit flämischen und französischen Songs zu versehen, ist ebenfalls ein schöner Gag. Wenn sich dazu drittens der Konflikt noch zwischen zwei um den Europatitel wetteifernden Blaskapellen abspielt, steigert das die Komik außerdem.

Das alles spricht für Regisseur Vincent Bals "Brabançonne", den Abschlussfilm der diesjährigen Französischen Filmtage, dessen Titel mit der belgischen Nationalhymne übereinstimmt. Allerdings erschöpft sich der Film in seinen gewitzten Ideen.

Klar dürfen aufkommende und abflauende Lieben bei einem Musical schön haarsträubend sein. Aber die Geschichte, die sich um den plötzlichen Tod des einen, den Judasverrat des anderen Solisten und eine flämisch-wallonische Lovestory rankt, verläuft sich etwas im belgischen Nahkampf. Vielleicht auch, weil nicht alle Flamen- oder Wallonen-Klischees es über die Grenzen des Landes geschafft haben. Eins wird klar: Flämische Frauen mögen Eclairs. Das völkerversöhnende Ende mit Pauken und Trompeten trifft einen ganz und gar nicht unvorbereitet.

Drei lustige Ideen, doch es wird kein richtiges tolles Musical draus.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

20.10.2015, 12:00 Uhr | geändert: 12.11.2015, 12:00 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular