Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Black Mass

Black Mass

Johnny Depp spielt den Gangster James Bulger, der mit seiner Gang in den 1970-er Jahren Boston in Angst und Schrecken versetzt hat.

Black Mass

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

02:19 min

USA

Regie: Scott Cooper
Mit: Johnny Depp, Joel Edgerton, Benedict Cumberbatch

- ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
12.10.2015
  • Klaus-Peter Eichele

Aus der schier endlosen Galerie amerikanischer Gangster kommt nun James „Whitey“ Bulger zu Leinwandehren. Der Kerl aus Boston war einer Brutalsten seiner Zunft; Verräter soll er mit Vorliebe eigenhändig erwürgt haben. Das Besondere an seiner Geschichte: Ohne das Zutun der Polizei wäre Bulger wohl jener unbedeutende Stadtteil-Ganove geblieben, der er zu Beginn der Geschichte, im Jahr 1975, ist. Dann aber kommt dem FBI-Lokalstatthalter Connolly, der mit Bulgar im gleichen irischen Arbeiterviertel aufgewachsen ist, die Idee, ihn als Spitzel anzuwerben, um mit seiner Hilfe der italienischen Mafia das Handwerk zu legen. Der Preis dafür ist hoch: Fortan kann sich Bulgers Gang fast ungestört über ganz Boston ausbreiten und die Stadt zehn Jahre lang mit Mord und Totschlag überziehen.

Der mit Stirnglatze und stocksteifer Körperhaltung kaum wiederzuerkennende Johnny Depp verkörpert diesen Burschen zwar optisch attraktiv, seine Entwicklung vom Schmalspurhalunken, der aufs Herzlichste mit älteren Damen verkehrt, zum diabolischen Psychopathen vermag er aber nicht recht plausibel zu machen. Die vom Drehbuch angebotene Erklärung, der Tod seines Kindes habe ihn moralisch enthemmt, mutet doch etwas küchenpsychologisch an. Etwas durchsichtiger ist der von Joel Edgerton gespielte Polizist, der teils aus Ermittler-Ehrgeiz, teils aus ethnischer Verbundenheit einen Pakt mit dem Teufel schließt, den er nicht zu kontrollieren imstande ist.

Letztlich bleiben aber beide Figuren charakterlich zu blass, um den Film zu tragen – mehr hat Regisseur Scott Cooper („Crazy Heart“) jedoch nicht anzubieten. Von Bulgers kriminellen Geschäften erfährt man ebenso wenig wie von den politischen und sozialen Hintergründen seines Aufstiegs. So fällt „Black Mass“ gegenüber Martin Scorseses „Departed“, der ebenfalls von Bulgers krimineller Karriere inspiriert ist, deutlich ab.

Oberflächliche Biografie eines polizeilich gepäppelten Killers – trotz Johnny Depp.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.10.2015, 12:00 Uhr | geändert: 19.11.2015, 12:00 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein beeindruckender Film, der die Frage nach Schuld und Sühne stellt: inwiefern kann erlittenes Unrecht gegen anderes Unrecht aufgerechnet werden? Man fragt sich als Zuschauer fast ständig, was ist real und was ist (möglicherweise?) absurd: sowohl beim agieren von Martin als auch beim Verhalten des Arzt-Ehepaares im Kontakt miteinander und mit seinen Kindern. Interessant die distanzierte Kameraführung, erinnert mich irgendwie an Michael Haneke.
Elli Emann über The Killing of a Sacred Deer
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Leitartikel zu den Vorwürfen gegen Dieter Wedel Gewalt mit System
Schauspielerin Ulrike Krumbiegel Über den Reiz des Neubeginns
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular