Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Antonio, ihm schmeckt’s nicht

Antonio, ihm schmeckt’s nicht

In der Fortsetzung der Komödie muss sich Christian Ulmen als Angetrauter einer Italienerin seines Schwiegerpapas erwehren.

Antonio, ihm schmeckt's nicht

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Deutscland 2016

Regie: Sven Unterwaldt
Mit: Christian Ulmen, Mina Tander, Alessandro Bressanello

95 Min. - ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
15.03.2016
  • JOHANNES V.D.GATHEN, dpa

Deutsche und Italiener passen einfach nicht zusammen. Bei uns regieren Ordnung und Disziplin, jenseits der Alpen herrschen Dolce Vita und Chaos. Oder etwa nicht? Ob die Klischees stimmen, ist eher zweitrangig für eine gelungene Komödie über das Kollidieren von Kulturen. Wichtig ist, dass Timing und Pointen sitzen. Im Falle von Sven Unterwaldts „Antonio, ihm schmeckt‘s nicht!“, dem Komödien-Nachschlag zu „Maria, ihm schmeckt‘s nicht!“ von 2009, ist das durchaus gelungen.

Dies liegt vor allem am Hauptdarsteller: Christian Ulmen spielt wieder überzeugend und schön tapsig den sympathischen, etwas naiven Autor Jan, der mit seiner italienischen Sippe sein blaues Wunder erlebt. Eigentlich will der arme Jan ja nur mit seiner hochschwangeren Ehefrau Sara (etwas blass: Mina Tander) die Flitterwochen nachholen, und zwar allein und in New York, und nicht in einem staubigen Kaff in Apulien.

Aber Jans renitenter Schwiegervater Antonio Marcipane (Alessandro Bressanello) hat anderes im Sinn. Beim Abflug des Paares nach New York schmuggelt er sich mit durch die Kontrollen, richtet Chaos an und sitzt schließlich mit seinem Schwiegersohn im Flieger – während Sara allein und hochschwanger in Köln zurückbleibt. In New York übernachten Jan und Antonio in der Honeymoon-Suite, entfachen im Asia-Imbiss einen Küchenbrand, kommen mit Kleinkriminellen in Kontakt, und werden in der Hochzeitskutsche durch Manhattan gefahren. Sehenswürdigkeiten wie der Times Square oder Central Park dienen als nette Kulisse für das sich permanent behakelnde Chaos-Duo.

Es ist allerdings schade, dass der kreuzfidele Antonio fast durchweg als reine Witzfigur angelegt ist. Von diesem Antonio, der als Gastarbeiter nach Deutschland kam und mittlerweile Rentner ist, der aber nie ganz zur Gesellschaft dazugehören durfte, hätte man gerne mehr erfahren.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.03.2016, 12:22 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular