Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Alles Geld der Welt

Alles Geld der Welt

Thriller nach der wahren Geschichte des 1973 entführten Enkels des reichen Öl-Tycoons John P. Getty, der sich weigerte Lösegeld zu zahlen.

Alles Geld der Welt
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

USA 2017

Regie: Ridley Scott
Mit: Michelle Williams, Christopher Plummer, Mark Wahlberg

133 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
13.02.2018

Von Dorothee Hermann

Im Jahr 1973 schien die Welt der Reichen weit weg, verbannt auf die Seiten von Klatsch-Magazinen. Das hat sich gründlich geändert. Insofern hat der britische Regisseur Ridley Scott („Blade Runner“) den richtigen Riecher, sich auf den damals reichsten Mann der Welt zu konzentrieren, den Ölmagnaten J. Paul Getty. Dem notorisch geizigen Milliardär mit dem reptilienhaft reduzierten Mienenspiel ist nur für die eigenen Obsessionen nichts zu kostspielig. Eingebunkert zwischen wertvollen Antiquitäten, Büchern und Gemälden, hängt er am Ticker, um nur ja keine Börsenmeldung zu verpassen.

Die Entführung seines 16-jährigen Enkels John Paul Getty (Charlie Plummer als Paul) kommt da denkbar ungelegen. Der Tycoon weigert sich rundweg, das geforderte Lösegeld zu zahlen: Er habe 14 Enkel, wo käme er da hin? Es ist an Pauls Mutter Gail, von Michelle Williams zunächst mit fast kindlicher Arglosigkeit gespielt, angesichts der Zumutungen durch die Entführer, den eigenen Schwiegervater, die Polizei und die Paparazzi souverän über sich hinauszuwachsen.

Weniger differenziert wirkt die Entführerbande, darunter der Franzose Romain Duris („L’Auberge espagnole“) als Schurke mit einem Rest psychologischen Gespürs. Auch bei den Kriminellen wächst die Nervosität, als sie auf unabsehbare Zeit eine Geisel an der Backe haben, ohne Geld zu sehen. Erst als sie dem Jungen ein Ohr abschneiden und der Familie zuschicken, tut sich etwas. Shakespeares „Kaufmann von Venedig“ lässt grüßen.

Vorab gab es um den Film einiges Getöse, weil ursprünglich Kevin Spacey den alten Getty spielte, nach Belästigungs-Vorwürfen aber herausgeschnitten wurde. Der 88-jährige Oscar-Preisträger Christopher Plummer ist weit mehr als ein Ersatz. Er hat sich die Rolle so grandios anverwandelt, dass man sich keinen anderen an seiner Stelle vorstellen kann. Angesichts der Brutalität einzelner Szenen scheint die Freigabe ab 12 Jahren etwas gewagt.

Entführungsthriller, in dem sich im überschaubaren 70er-Jahre-Europa eine Falltür in die Gesetzlosigkeit auftut.

Zum Artikel

Erstellt:
13. Februar 2018, 19:09 Uhr
Aktualisiert:
13. Februar 2018, 19:09 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. Februar 2018, 19:09 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+