Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
A Perfect Day

A Perfect Day

Schwarze Komödie mit Star-Besetzung über den absurden Alltag einer Gruppe Entwicklungshelfer in einem Bürgerkriegsgebiet.

A Perfect Day

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

01:47 min

Un día perfecto
Spanien

Regie: Fernando León de Aranoa
Mit: Benicio Del Toro, Tim Robbins, Olga Kurylenko

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
19.10.2015
  • Klaus-Peter Eichele

Eine tote Kuh auf der Straße ist nie ein schöner Anblick, aber hier wird sie zum existenziellen Problem. Denn entweder rechts oder links von ihr, das lehrt die Erfahrung, ist eine Landmine vergraben. Mit solchen absurden Situationen müssen sich die NGO-Mitarbeiter Mambrú (Benicio Del Toro) und B (Tim Robbins) jeden Tag herumschlagen. Die beiden sind seit Jahren in Kriegsgebieten im Einsatz, wo sie das Leid der Zivilbevölkerung erträglicher machen wollen; aktuell befinden sie sich im Bosnien des Jahres 1995. Ihr oft ernüchterndes Tagwerk hat die Entwicklungshelfer nicht direkt zynisch gemacht, aber doch abgeklärt bezüglich der Frage, was machbar ist und was eben nicht.

Ganz anders die ihnen zugeteilte Französin Sophie (Melanie Thierry), die auf ihrem ersten Auslands-Einsatz vor Idealismus sprüht und sich in alles einmischt, was ihr unlogisch oder ungerecht erscheint. Doch binnen 24 Stunden, die der Film des Spaniers Fernando León de Aranoa („Montags in der Sonne“) umspannt, hat sich dieses Über-Engagement abgeschliffen.

Konkret geht es um eine Leiche im Dorfbrunnen, die schnellstens geborgen werden muss, um die Trinkwasserversorgung einer ganzen Region zu sichern. Doch bereits die Beschaffung eines simplen Seils erweist sich als schier unüberwindliches Hindernis, ganz zu schweigen vom Gerangel mit Uno-Blauhelmen um Prioritäten und Zuständigkeiten. In der Tradition von Militärsatiren wie „Catch 22“ überspitzt der Regisseur die oft skurrilen Begebenheiten am Rand des Kriegsgeschehens, behält aber auch die gänzlich unlustige Wirklichkeit des Mordens, Hassens und Vertreibens im Blick.

Drastisch, doch ohne Gräuelszenen, führt er noch einmal den Schrecken des Balkankriegs vor Augen, wo Menschen, die eben noch gute Nachbarn waren, über Nacht zu Todfeinden wurden. Anders als die meisten anderen westlichen Filmemacher hält sich León mit Schuldzuweisungen aber zurück. Bleibt noch die Frage, ob die Tätigkeit der NGOs in Kriegsgebieten Fluch oder Segen ist. Die Antwort bleibt offen, deutlich aber wird: Ohne den Krieg würde diesen Berufshelfern der Sinn des Lebens abhanden kommen.

Satirischer Blick auf den Krieg aus dem ungewohnten Winkel von Entwicklungshelfern.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

19.10.2015, 12:00 Uhr | geändert: 23.10.2015, 12:00 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular