Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
4 Könige

4 Könige

Drama um vier Jugendliche, die Weihnachten freiwillig in der Psychiatrie verbringen.

4 Könige

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Deutschland 2015

Regie: Theresa von Eltz
Mit: Jella Haase, Paula Beer, Jannis Niewöhner

103 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
11.11.2015
  • Klaus-Peter Eichele

Die vier Jugendlichen, die der Debütspielfilm von Theresa von Eltz zusammenführt sind charakterlich grundverschieden und entstammen, von proletarisch bis wohlhabend, unterschiedlichen sozialen Milieus. Was sie verbindet: Alle vier hassen Weihnachten, was sie veranlasst, die Feiertage lieber freiwillig in einer jugendpsychiatrischen Einrichtung zu verbringen als im Kreise ihrer offenbar nicht besonders Lieben.

Die Gründe, warum sie professionelle Hilfe suchen, offenbart der Film nur scheibchenweise und nicht vollständig – desolate familiäre Verhältnisse sind bei den meisten aber offensichtlich. Timo hat ein Gewaltproblem und wohl schon einiges auf dem Kerbholz. Der Georgier Fedja ist dagegen extrem ängstlich, sein Körper zeigt Spuren schwerer Misshandlung. Alex hat sich aus dem fahrenden Auto geworfen, weil sie den Druck, den ihre zerstrittenen Eltern auf sie ausüben, nicht mehr ausgehalten hat. Und die Psychiatrie-gestählte und entsprechend abgeklärte Lara („Fack ju Göhte“-Star Jella Haase) pumpt sich regelmäßig mit Drogen voll.

Anfangs bleiben die jungen Leute in ihren Psychosen gefangen und kapseln sich voneinander ab. Doch im Verlauf eines gruppendynamischen Experiments, das der diensthabende Arzt (Clemens Schick) im Schutzraum der Klinik anschiebt, bekommen ihre Seelenpanzer allmählich Risse – bis ein Unfall alle Bemühungen zunichte zu machen scheint.

Regisseurin von Eltz zeichnet ein (zumindest angesichts der einschlägigen Filmgeschichte) erstaunlich positives Bild der klinischen Psychiatrie, allerdings eher in einem utopischen Sinn. Denn der beinah wie ein Heiliger vorgeführte Psychiater ist erkennbar ein Einzelkämpfer. Er hat eine Phalanx von Bürokraten und Bedenkenträgern gegen sich, für Ruhe die erste Patientenpflicht ist.

Diese Gut-Böse-Schematik führt die Erzählung zum Ende hin allerdings auch in ein etwas konventionelles Fahrwasser.

Viel authentischer schildern von Eltz und ihre famosen Jungschauspieler den Prozess, wie die psychisch versehrten Jugendlichen mühsam Vertrauen zueinander fassen – und sich auf dieser gemeinschaftlichen Basis selbst in die Lage versetzen, ihren Problemen ins Auge zu sehen.

Ein ungewöhnlicher Weihnachtsfilm über Psychiatrie, wie sein könnte, nicht, wie sie ist.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.11.2015, 20:11 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular