Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Analyse von Schmauchspuren erbrachte nur ein „Mosaiksteinchen“ in der Aufklärung
Symbolbild: liveostockimages - Fotolia
Hechinger Mord · Das Opfer hatte keine Chance

Analyse von Schmauchspuren erbrachte nur ein „Mosaiksteinchen“ in der Aufklärung

Der junge Mann, der am 1. Dezember 2016 in Hechingen erschossen wurde, starb an einem sogenannten Verblutungsschock. Das berichtete der forensische Sachverständige im Prozess vor dem Hechinger Landgericht.

05.10.2017
  • koe

Der Schuss traf ihn ins Herz, das daraufhin das Gehirn nicht mehr ausreichend mit Blut versorgte. Das Opfer hatte keine Chance, so der forensische Sachverständige Dietmar Benz beim letzten regulären Verhandlungstag im Mordprozess vor dem Hechinger Landgericht.

Rund 35 Minuten lang hatten Rettungskräfte versucht, den 22-jährigen Bisinger wiederzubeleben. Doch nach einer solch schweren Verletzung am Herzen trete nach wenigen Minuten der Hirntod ein: „Auch bei einem daneben stehenden Notarzt hätte er nicht überlebt“, so Benz.

Immer noch unklar, wer den tödlichen Schuss abgab

Unklar ist weiter, ob Fahrer oder Beifahrer den tödlichen Schuss abgab. Eine Sachverständige erläuterte das Bild der Schmauchspuren auf der Jacke des 22-jährigen Angeklagten. Die Verteilung der Schmauchteilchen auf dem rechten Ärmel könne von einer Schussabgabe stammen. Allerdings sei auch nicht auszuschließen, dass die Partikel dorthin gelangten, weil der 22-Jährige nach der Waffe griff, als sein Kumpane den Abzug drückte. Da die Waffe nicht gefunden wurde, ist nicht bekannt, wo bei ihr genau der Schmauch austritt. Ob Fahrer oder Beifahrer geschossen haben ist deshalb gleich plausibel.

„Mosaiksteinchen“ in der Aufklärung

Benz hält die Version des 21-jährigen Angeklagten, wonach der Beifahrer geschossen habe, für die wahrscheinlichere. Bei diesem wurden auch Schmauchspuren an der rechten Hand, an seiner Mütze sowie an Stirn und Auge gefunden. Gleichwohl handle es sich bei den Schmauchspuren nur um ein „Mosaiksteinchen“ in der Aufklärung.

Verteidiger Rüdiger Kaulmann („Ich bin Sportschütze seit 25 Jahren“) hielt dem entgegen, dass man für einen gezielten Schuss am ausgestreckten Arm durch Kimme und Korn visieren müsse. Nach der Aussage des Mannes, der zum Tatzeitpunkt neben dem Getöteten stand, habe der Lauf jedoch nur wenige Zentimeter aus dem Beifahrer-Fenster herausgeragt. Das spräche dafür, dass der damalige Fahrer geschossen hat.

Mord-Merkmal: Habgier

Das Mord-Merkmal Habgier kommt laut Hinweis von Richter Hannes Breucker auch in Betracht. Nämlich dann, wenn die Angeklagten das Opfer oder den Mann neben ihm töten wollten, um Geschäftspartner unter Druck zu setzen, das versprochene Geld herauszurücken. Beim nächsten Verhandlungstag am Mittwoch, 11. Oktober, werden ab 9 Uhr die Plädoyers gehalten.

Der Stand des Verfahrens

Auf offener Straße erschossen wurde am 1. Dezember 2016 ein 22-jähriger Bisinger. Tatort war die sogenannte „Staig“ im Zentrum Hechingens. Zwei Angeklagte im Alter von 21 und 22 Jahren beschuldigen sich gegenseitig, aus einem Auto den Schuss abgegeben zu haben. Hintergrund der Tat sind offenbar Drogenschulden. Lange schien es so, als ob nicht der Getötete das Ziel der Täter war, sondern der Mann, der neben ihm stand. Das erscheint aber mittlerweile fraglich.

Info Vorsitzender Richter: Hannes Breucker; Richter: Schairer, Graf; Schöffen: Michael Schwindt, Renate Wannenmacher; Staatsanwältin: Andrea Keller; Verteidiger: Rüdiger Kaulmann, Tobias Glaenz, Falko Rauscher; Nebenkläger-Vertreter: Harald Stehr; Sachverständiger: Dietmar Benz.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.10.2017, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular