Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Zahnarztangst: Ein oft unterschätztes Thema
Bild: pixabay.com

Zahnarztangst: Ein oft unterschätztes Thema

Die meisten Menschen mögen den Zahnarztbesuch nicht sonderlich - doch einige Personen haben eine sogenannte Zahnarztangst. Dabei handelt es sich um eine Phobie, die mit der gängigen Furcht vor dem Zahnarzt nicht viel zu tun hat.

17.07.2017

Was ist Zahnarztangst?

Bei der Zahnarztangst handelt es sich um eine Phobie. Die von der sogenannten Dentalphobie betroffenen Personen gehen oft jahrelang nicht zum Zahnarzt, da sie regelrechte Panik dabei verspüren. Die Zahnarztangst zeichnet sich durch unangemessen starke Angst vor der Behandlung und dem Zahnarztbesuch aus und schränkt die Lebensqualität durch die mangelnde Zahnbehandlung deutlich ein.

Zahnarztangst bei Kindern

Häufig von der Zahnarztangst sind Kinder betroffen. Häufig entsteht die Angst hier aus einer Mischung aus der Angst vor lauten Geräuschen (Bohrer) und vor unheimlichen und ungewohnten Objekten (Zahnarztinstrument). Auch negative Erlebnisse in der Vergangenheit (z.B. eine schmerzhafte Behandlung) können eine Zahnarztangst auslösen. Manchmal übernehmen Kinder die Zahnarztangst von den Eltern, die selbst darunter leiden.

Wenn die Zahnarztangst nicht behandelt wird

Wenn die Zahnarztangst nicht behandelt wird, bildet sich oft ein regelrechter Teufelskreis: Die betroffene Person meidet es, zum Zahnarzt zu gehen, und übergeht eventuelle Beschwerden damit. Dadurch werden Schäden an den Zähnen wahrscheinlicher, wodurch der Phobiker noch mehr Angst vor der Behandlung hat, da dadurch natürlich immer größere Eingriffe nötig werden. Langfristig kann es durch das ständige Aufschieben der Zahnarzttermine so zu enormen medizinischen Problemen an den Zähnen kommen.

Die Zahnarztangst behandeln

Wenn Kinder unter Zahnarztangst leiden, ist es besonders wichtig, dass die Eltern verständnisvoll reagieren und das Kind mit der Angst nicht alleine lassen - ein einfaches „stell Dich nicht so an“ gibt dem Kind das Gefühl, nicht ernstgenommen zu werden. Selbiges gilt natürlich für den Zahnarzt. Eltern sollten sich daher am besten an einen Zahnarzt wenden, der auf Kinder und Angstpatienten spezialisiert ist. Grundsätzlich sollten Eltern natürlich als gutes Beispiel vorangehen und die Zahnhygiene sowie die Zahnarzttermine selbst gewissenhaft verfolgen.

Auch Erwachsene sollten sich an einen Experten wenden. Gerade der erste Zahnarztbesuch ist häufig ein belastendes Erlebnis, bei dem sich die Betroffenen in die Hände eines echten Spezialisten begeben sollten. Auch Entspannungsverfahren können hilfreich sein. Dazu gehören zum Beispiel Musik, Duftstoffe oder angenehmes Bild- bzw. Videomaterial während der Behandlung.

In extremen Fällen kann eine Psychotherapie helfen, die Zahnarztangst zu überwinden. Dazu gehören vor allem kognitive Verhaltenstherapien, bei denen der Betroffene seine Angst bewusst steuert. Alternativ bieten sich auch Hypnosen an, um die Schmerzempfindlichkeit zu lindern.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

17.07.2017, 10:03 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular