Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Übrigens

Whatsapp: Mach dich nicht nackig im Netz!

Gerüchten zufolge will die Post demnächst neue allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) herausgegeben – möglicherweise im Zusammenhang mit einer Übernahme der Post durch Facebook. Das Geschäftsfeld Werbung solle optimiert werden, heißt es. Kunden könnten damit womöglich Portoerhöhungen erspart bleiben.

14.09.2016
  • Volker Rekittke

Unbestätigten Quellen zufolge sollen die neuen AGB vorsehen, dass die Postboten einen Haustürschlüssel erhalten und uneingeschränkten Zugang zu Schreibtisch und Ablagen des Kunden, dort vor allem zu seinem persönlichen Adressbuch, haben. Der Zugang soll unabhängig von Postzustellungen erfolgen, ohne vorherige Ankündigung und ohne dass der Kunde etwas davon bemerkt. Allerdings solle, wer sich den neuen AGB verweigert, von sämtlichen Dienstleistungen der Post, Zustellungen wie Versendungen, komplett ausgeschlossen werden…

Das hört sich schräg an? Nach Satire? Ist es auch. Mal ehrlich: Kein vernunftbegabter Mensch würde solchen Post-AGB zustimmen. Doch im Internet ist alles anders, sind Datenschutz und Privatsphäre offensichtlich nicht so wichtig. Millionen dürften den neuen AGB des Kurzmitteilungsdienstes Whatsapp bereits zugestimmt haben. Und die sind nicht ohne. Noch bei der 22-Milliarden-Dollar-Übernahme von Whatsapp durch Facebook 2014 wurde versichert, die Daten beider Unternehmen getrennt zu lassen. Zwei Jahre später ist alles anders.

„Facebook und Whatsapp planen offenbar einen umfassenden Datenaustausch untereinander. Das betrifft Millionen von Nutzern allein in Deutschland“, sagte der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar unlängst gegenüber „heise online“. Was den für Facebook Deutschland zuständigen Datenschützer besonders stört: „Es kann nicht sein, dass Daten der vielen Millionen Nutzer zwischen Unternehmen eines Konzerns beliebig hin- und hergeschoben werden können.“ Das betrifft sogar Namen und Telefonnummern von Menschen, die Whatsapp gar nicht nutzen, die aber im Handy-Adressbuch stehen.

Metadaten (Name, Telefonnummer, Standort, wer mit wem wann und wie lange telefoniert) haben es in sich, darauf verweisen Datenschützer immer wieder. So kann aus Verbindungs- oder Ortungsdaten ein ziemlich genaues Profil über einen Menschen zusammengefügt werden. Wissenschaftler der amerikanischen Stanford-Universität haben in einer Studie nachgewiesen, dass sich mit Metadaten etliche private Informationen gewinnen lassen – etwa zu Liebschaften, Religionszugehörigkeit oder gesundheitlichen Problemen.

Was tun? Ein grünes Häkchen in den neuen Whatsapp-AGB entfernen, reicht jedenfalls nicht. Wer Autonomie über seine Daten behalten will, dem bleibt nur: 1. Whatsapp-Konto löschen, 2. Whatsapp deinstallieren, 3. Whatsapp nie wieder installieren. Und dann? Möglichst viele Freunde und Bekannte überzeugen – am besten vor Löschung des Whatsapp-Kontos – die App eines sicheren Anbieters zu installieren, zum Beispiel Threema. Die Schweizer Firma gibt keine Nutzerdaten weiter und hat die Kommunikation von Anfang an verschlüsselt. Dafür kostet diese App auch etwas – wenn auch nicht viel mehr als ein Cappuccino.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.09.2016, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
15.09.2016

18:01 Uhr

hz - Online-Redaktion schrieb:

Hallo Helix, Sie haben nicht unrecht mit Ihrer Kritik. Wir sind uns bewusst, dass manche Systeme, die wir nutzen, nicht perfekt sind. Deshalb suchen wir immer nach weiteren Lösungen. Das von Ihnen vorgeschlagene Threema-Gateway ist jedoch leider für die Anforderungen eines Nachrichtenportals nicht geeignet. Wir beliefern übrigens auch alternative Messenger (Insta, Telegram, Twitter, ..., weitere sollen folgen). Dennoch ist Whatsapp mit großem Abstand am weitesten auf den Smartphones verbreitet und die meisten Leute wollen mit dieser App auch unsere Nachrichten empfangen.



14.09.2016

14:53 Uhr

Helix schrieb:

Der Artikel ist wirklich sehr gut und sollte von jedem beherzigt werden.
Auch von der Zeitung "Schwäbisches Tagblatt", die unter dem Artikel dazu auffordert, sich beim WhatsApp Newsletter anzumelden.
Wasser predigen und Wein trinken?
Das passt nicht, meine Damen und Herren!
Versuche Sie doch den sicheren Messenger Threema zu etablieren, der einen Service für Newsletter bietet, den Threema Gateway: https://gateway.threema.ch/de



Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular