Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Lasst es frei!
Dicht gedrängt im Sudhaus: Die Freiwilligen des Internationalen Bundes. Bild: Faden
Freiwillige

Lasst es frei!

Daniel Lede-Abal ließ sich von engagierten jungen Leuten befragen.

02.09.2017
  • Andrea Bachmann

In diesem Jahr werden sich in den Landkreisen Tübingen und Zollernalb insgesamt 411 junge Erwachsene im Freiwilligendienst des Internationalen Bundes (IB) engagieren. 364 von ihnen nahmen am 1. September an der gemeinsamen Auftaktveranstaltung teil – damit war der große Saal des Sudhauses bis auf den letzten Platz besetzt.

„Zwei Drittel der Freiwilligen sind Frauen“, meint Ilka Neuenhaus, die Bereichsleiterin der Freiwilligendienste in Tübingen. „Der Anteil der Männer steigt allerdings kontinuierlich, seitdem der Zivildienst weggefallen ist.“

Daniel Lede Abal, Landtagsabgeordneter bei den Grünen, war ein solcher Zivi. „Aber nicht freiwillig“, erklärte er den Jugendlichen im Rahmen einer Fragestunde. Politische Bildung ist ein Teil des Bildungsauftrags der Freiwilligendienste. Zur Auftaktveranstaltung hatten die Jugendlichen die Möglichkeit, „Fragen an einen Politiker“ zu stellen, die sie zuvor in Kleingruppen vorbereitet hatten.

Gleich die erste Frage brachte ein typisches Tübingen-Problem aufs Tapet: die Wohnsituation. Mehr und vor allem gemeinnütziger Wohnraum sei notwendig, meinte Lede Abal. Aber mit diesem Problem schlage sich die Politik schon seit über zwanzig Jahren herum. Auch die Ehe für alle, die doppelte Staatsbürgerschaft, der Zugang zum Medizinstudium oder die Flüchtlingspolitik waren Themen für die jungen Erwachsenen. Zur Frage nach der Sinnhaftigkeit von Gemeinschaftsschulen antwortete der Grünen-Politiker mit einem fast schon leidenschaftlichen Plädoyer für diese Schulform. Vor allem aber forderte er die Jugendlichen immer wieder auf, sich politisch und gesellschaftlich zu engagieren. Wer keine Parteipolitik machen wolle, könne in der Kirche, bei einer NGO, bei einem Verband Verantwortung übernehmen. Eine Teilnehmerin wünschte sich da ein wenig mehr Zwanglosigkeit – es sei schade, dass man so wenig unabhängig von Institutionen machen könne. Die Frage, die die meisten Zwischenrufe und Lacher bekam, war die nach der Legalisierung von Cannabis. „Lasst es frei!“ rief ein Teilnehmer. Daniel Lede Abal blieb cool: er könne sich persönlich ein „holländisches Modell“ vorstellen, das geringe Konsummengen toleriert, aber keine Legalisierung vorsieht.

Zum Dossier: Bundestagswahl 2017

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.09.2017, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular