Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentar zu den Mahnwachen für Raif Badawi

Kämpfer für Freiheit und Gerechtigkeit

Es war ein Bericht von Amnesty international, der im Januar 2015 gleich mehrere Tübinger elektrisierte. Nur zwei Tage, nachdem islamistische Terroristen die Redaktion der französischen Satirezeitung Charlie Hebdo hingerichtet hatten, wurde im saudi-arabischen Dschidda Raif Badawi öffentlich ausgepeitscht, weil er sich für Meinungsfreiheit und Menschenrechte eingesetzt hatte.

17.06.2017
  • Sabine Lohr

Christopher Gohl, Mitarbeiter am Weltethos-Institut in Tübingen und FDP-Bundestagskandidat, war entsetzt und zunächst, wie er damals dem TAGBLATT berichtete, auch hilflos. Dann hörte er von der Aktion des bayerischen FDP-Landesvorsitzenden Albert Duin. Der war in die saudische Botschaft in Berlin gegangen, um einen Teil der Prügelstrafe für Raif Badawi zu übernehmen. Gohl startete einen Aufruf: „Schlagt uns statt Raif!“

Zwei Tage später erschien im TAGBLATT ein Leserbrief des unermüdlich für Gerechtigkeit streitenden Max Steinacher, der zu einer wöchentlichen Mahnwache in Tübingen aufrief – jeden Freitag. Denn jeden Freitag sollte Badawi ausgepeitscht werden, mit jeweils 50 Schlägen. Am folgenden Freitag kamen 40 Tübinger zu dieser Mahnwache. Sie kamen Woche für Woche wieder.

Die Gruppe ist bewundernswert ausdauernd: Heute ist die 131. Tübinger Mahnwache für Raif Badawi. „Wir würden gerne damit aufhören“, sagte Gohl gestern beim Pressegespräch mit Badawis Frau Ensaf Haidar. Aber aufhören würden sie nur, wenn Badawi endlich freikommt.

Mit der Mahnwache allein ist es der Gruppe aber längst nicht getan. Sie reiste ein Jahr nach der öffentlichen Auspeitschung nach Berlin, um vor der saudischen Botschaft zu demonstrieren und Unterschriftenlisten zu übergeben. Und auch vor dem saudischen Generalkonsulat in Frankfurt protestierten die
Tübinger.

Hilft das was? Beeindruckt eine wöchentliche Mahnwache in Tübingen den saudi-arabischen König Salman irgendwie? „Die Regierung meines Landes bekommt alles mit“, ist sich Haidar sicher. Die Behörden in Saudi-Arabien wissen also vermutlich von den Protesten in Tübingen und anderswo. Zumal sich auch Außenminister
Sigmar Gabriel wegen Badawi ans saudische Königshaus gewandt hat.

Haidar geben die Mahnwachen Hoffnung, dass ihr Heimatland vielleicht doch einmal einlenkt. Vor allem aber geben sie ihr die Kraft, weiterzukämpfen. Und Badawi selbst stärken die Mahnwachen ebenfalls,
sagt sie.

„Erst, wenn Badawi ein Vorbild saudi-arabischer Kinder ist, wird auch die Region aufhören, religiösen Terror zu exportieren“, ist sich Gohl sicher. Auch dafür stehen er und all die anderen jede Woche – inzwischen immer samstags – auf der Kirchentreppe. Je mehr Menschen sich dazugesellen, desto größer ist auch die Chance, auf König Salman einzuwirken. Und desto größer ist die Hoffnung für Badawi.

Heute ist wieder eine Gelegenheit, mit zu protestieren. Auch Badawis Frau Ensaf Haidar wird bei der heutigen Mahnwache dabei sein. Beginn ist um 11 Uhr.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

17.06.2017, 01:05 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular