Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Die Erwartung der Fans an die „Blade Runner“-Fortsetzung ist enorm hoch
35 Jahre später: Harrison Ford (rechts) ist bei der „Blade Runner“-Fortsetzung wieder als Deckard mit dabei an der Seite von Ryan Gosling. Foto: Warner
Die Zukunft der Zukunft

Die Erwartung der Fans an die „Blade Runner“-Fortsetzung ist enorm hoch

Zum Start vor 32 Jahren war „Blade Runner“ kein Erfolg. Heute gilt er als visionäres Meisterwerk. Die Erwartungen an die Fortsetzung sind groß.

02.10.2017
  • MAGDI ABOUL-KHEIR

Los Angeles. Mit der Zukunft ist das so eine Sache. Als Ridley Scotts Science-Fiction-Thriller „Blade Runner“ 1982 in die Kinos kam, wurde er zwar für seine so bedrückende wie realistisch wirkende Vision des Jahres 2019 gelobt. Aber eine Zukunft schien der Streifen nicht zu haben: Kritiker und Publikum fremdelten mit dem Werk, der Film verschwand nach wenigen Wochen aus den Kinos, in denen damals „E.T.“ für Rekorde sorgte, und Hauptdarsteller Harrison Ford wollte schon bald nichts mehr damit zu tun haben.

Mit der Zukunft ist das wirklich so eine Sache. Heute schreiben wir fast das Jahr, in dem „Blade Runner“ spielt, und unsere Welt sieht doch etwas anders aus. Dafür gilt der Streifen längst als Meilenstein des Genres. Wenn nun mit „Blade Runner 2049“ – nach 35 Jahren und wieder mit dem grummeligen Harrison Ford – eine Fortsetzung erscheint, ist das ein Ereignis.

Ein Film wie „Blade Runner“ brauchte wohl seine Zeit, um angemessene Wertschätzung zu erfahren. Wie Scott das Los Angeles des Jahres 2019 als düster-dreckigen Moloch mit Dauerregen, multimedialem Overkill und babylonischer Überbevölkerung erschaffen hatte, war zwar schon beim Erscheinen gelobt worden. Ebenso wie die detailversessene Ausstattung, die atemberaubenden Effekte und Vangelis‘ atmosphärisch dichte elektronische Musik, die die Zuschauer in den Film geradezu hineinzogen.

Doch hatte die Verquickung von Noir-Krimi und Science Fiction, dazu die rätselhaft erscheinende Handlung das Publikum zunächst distanziert. Ganz zu schweigen davon, dass „Blade Runner“ in Gestalt eines Zukunftsfilms grundsätzliche philosophische Probleme behandelt.

Denn die Adaption von Philip K. Dicks Erzählung „Träumen Roboter von elektrischen Schafen?“ behandelt die Frage, was den Menschen ausmacht. Die titelgebenden Blade Runner, darunter Ford als Ex-Polizist Deckard, machen Jagd auf Replikanten genannte Androide, die von außerirdischen Kolonien auf die Erde geflohen sind, um ihren Schöpfer herauszufordern. Deckard kommen Zweifel, spätestens als er sich in eine Replikantin neuesten Modells verliebt.

Im Finale kämpft Deckard gegen den übermächtigen Replikanten Roy – der die größte Menschlichkeit zeigt, indem er Deckard verschont. Dann stirbt Roy, eine unvergessliche Szene, im Häusermeer, sich an all das Unglaubliche erinnernd, was er gesehen und erlebt hat: „All diese Momente werden verloren sein in der Zeit, so wie Tränen im Regen.“

Zum Nimbus von „Blade Runner“ haben die diversen Schnittfassungen beigetragen, die im Laufe der Zeit erschienen sind. Scott erarbeitete einen „Director’s Cut“ und später einen „Final Cut“, die sich bedeutsam von der ursprünglichen Version unterscheiden, etwa durch das Fehlen der Erzählerstimme Deckards und das offenere Ende. Vor allem aber gibt es eine zusätzliche Szene, die andeutet, dass Deckard selbst ein Replikant sein könnte. Wobei mit Hampton Fancher sogar einer der Drehbuchautoren diese Lesart ablehnt, weil sie zwar reizvolle Implikationen beinhaltet, der Grundaussage des Films aber eigentlich zuwiderläuft.

So oder so ist „Blade Runner“ ein faszinierender Film, weil er über seine visuelle Genialität hinaus moralische, bioethische, machtpolitische und ökologische Themen anspricht, weil er reich an Symbolik sowie literarischen und mythologischen Bezügen ist. Er hat die Populärkultur – vor allem den Cyberpunk – geprägt und seinen festen Platz in cineastischen Bestenlisten eingenommen. „Blade Runner“ ist ein Film, an dem man sich nicht sattsehen kann und über den nachzudenken man nie aufhören mag.

Aufgrund des Kultstatus ist immer wieder über eine Fortsetzung nachgedacht worden. Aber erst nachdem ein tragfähiges Drehbuch vorlag, signalisierte Harrison Ford seine Bereitschaft und gab Ridley Scott grünes Licht. Letzterer wirkt nun freilich nur im Hintergrund mit, was aber Fans nicht schlimm finden – eine Qualitätsgarantie ist der Name Scott lange nicht mehr.

„Blade Runner 2049“ spielt, wie der Titel sagt, 30 Jahre nach dem ersten Teil. Ein neuer Blade Runner, Officer K. (Ryan Gosling), entdeckt ein Geheimnis, das die Überreste der Gesellschaft endgültig ins Chaos stürzen könnte. So macht sich K. daran, nach Deckard zu suchen, der schon lange verschollen ist. Mehr ist von der Story nicht bekannt.

Die Fans sind nach den Trailern enorm gespannt. Dass Ford wieder mitspielt, legitimiert das Projekt gewissermaßen, mit Gosling ist noch ein Star dabei, hinzu kommen charismatische Nebendarsteller wie Robin Wright, Jared Leto und Dave Bautista. Und dazu wurde Denis Villeneuve als Regisseur engagiert. Der hat schon mit „Arrival“ gezeigt, dass er Science Fiction originell, intelligent und kraftvoll bebildert zu inszenieren weiß.

Die Erwartungshaltung der Fans ist enorm hoch, die ersten US-Kritiken sind schon mal äußerst verheißungsvoll. Aber ob auch „Blade Runner 2049“ in 35 Jahren als Klassiker gelten wird? Wer weiß das schon – mit der Zukunft ist das so eine Sache.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.10.2017, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die Erwartung der Fans an die „Blade Runner“-Fortsetzung ist enorm hoch





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
20.000 Euro Preisgeld für herausragendes Programm Rottenburger Kino im Waldhorn zweitbestes Lichtspeilhaus bundesweit
Filme aus der arabischen Welt Tausende Besucher bei Tübingen Filmfestival
Nachruf · Klaus-Peter Eichele Ein Weltbeobachter und Romantiker
Arabisches Filmfestival Eine Kindheit im Iran
Über Punk-Rock aus Reutlingen 30 Jahre Sumpfpäpste in einem Dokumentarfilm
Arabisches Filmfestival mit weiblicher Handschrift Auftakt mit einer Reise durch den Irak
Zuletzt kommentiert
… „ES“ ist ein Kinderfilm für Erwachsene, denn die Helden sind allesamt angehende Teens. Es sind Pubertierende mit all ihren Nöten aus körperlichen Defiziten, großkotzigen Bullies, die die Stadt zu „ihrer“ Stadt erklären, übergriffigen Eltern und vor allem mit einem uralten Schrecken, der der Stadt schon bei der Gründung eingeschrieben wurde: Pennywise. Das alles kommt so fein austariert und bis ins letzte Detail stimmig umgesetzt daher, dass die Kinder dem empfindsamen Zuschauer recht bald ans Herz wachsen, Kinder einer Zeit und Kultur, in der der Horror für Stephen King noch aus dem Kleinstädtischen erwuchs. „ES“ spart nicht an einigen krassen Effekten, ist aber in seinen besten Momenten (und die sind beileibe nicht rar) dort am stärksten, wo es um das scheinbar Nebensächliche und Beiläufige geht: Wenn der Vater von Beverly seiner Tochter etwas zu lange über das Haar streicht, wenn der dicke Ben in der Bibliothek recherchiert und im Hintergrund die Bibliothekarin nicht weicht, wenn Stanley in der Synagoge ein Bild betrachtet und es irgendwann zurückschaut ….. das sind nur ein paar der vielen Szenen, bei denen es / „ES“ dich beklemmend schaudern macht. Chapeau.
Peter Dorn über Es
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
„Es ist ein großes Puzzle“ Hochklassige Miniserie an vier Abenden
Jean Rochefort ist gestorben Mit Schalk, Charme und Schnauzbart
Stephen Kings „Es“-Verfilmung Es ist zum Fürchten
Harry Dean Stanton mit 91 Jahren gestorben Ein Gesicht, das alles erzählt
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular