Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Wielandshöhe: Marktwert statt sozialem Zweck

Diakonieschwestern wollen 2,8 Millionen Festpreis für ihr Haus auf dem Österberg

Die Diakonieschwesternschaft will das Ende Oktober kurzzeitig besetzte Haus nun für 2,8 Millionen Euro verkaufen.

01.12.2016
  • koe

„Es ist bezeichnend für die Verhältnisse, in denen wir leben, wenn sich ein sozialer Träger nicht anders als ein profitorientierter Immobilienverwerter verhält“, kritisierte Paul Rodermund vom Tübinger Wohnraumbündnis die Entscheidung der Evangelischen Diakonieschwesternschaft Herrenberg-Korntal, die „Wielandshöhe“ über das Makler-Büro Engel & Völkers zu verkaufen. Auf deren Website ist für das Haus in der Stauffenbergstraße 10, das Ende Oktober vorübergehend besetzt worden war, ein Festpreis von 2,8 Millionen Euro angegeben. Die Besetzer wollten mit ihrer Aktion erreichen, dass die Schwesternschaft als Eigentümerin das gut hundert Jahre alte Haus nicht zum Höchstpreis verkauft, sondern einem sozialen Zweck zuführt.

Als sozialer Träger müsse die Schwesternschaft „zum Marktpreis verkaufen“, sagte Oberin Heidrun Kopp auf TAGBLATT-Anfrage. Das Ziel, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, sei zwar richtig, entspreche aber nicht dem Satzungszweck des Vereins. Den „Marktwert“ von 2,8 Millionen Euro habe ein Gutachter der Evangelischen Bank bereits im September ermittelt. Allerdings sollen alle Interessenten eine Chance haben. Falls es mehrere Bewerber geben sollte, könne sie sich vorstellen, das Haus nach bestimmten, gemeinsam mit der Stadt erarbeiteten sozialen Kriterien zu vergeben, so Kopp.

Überrascht von dem Verkaufsangebot zeigte sich auch Baubürgermeister Cord Soehlke, der den Preis als „sehr hoch“ bezeichnete. Je höher der Preis, desto geringer sei die Chance, dass andere Kriterien eine Rolle spielten. „Wir hätten uns etwas anderes gewünscht“, sagte Soehlke. Er hatte vorgeschlagen, dass ein städtischer Gutachter den Verkehrswert der „Wielandshöhe“ ermitteln soll. Dieser wäre vermutlich geringer als der in Tübingen erzielbare Marktwert.

Die von Aktivisten getragene „Initiative Freelandshöhe“ hat für nächsten Dienstag eine Pressekonferenz angekündigt.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.12.2016, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil


In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Kultur als regionaler Wirtschaftsfaktor
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular