Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Zwischen Bewunderung und Furcht

Als die Franzosen Besatzer in Tübingen waren

Die Historikerin Ann-Kristin Glöckner berichtete über den Alltag in Tübingen während der französischen Besatzungszeit. Uneheliche Kinder wurden in Heime gesteckt.

04.10.2017
  • Andreas Straub

Sie begegneten sich mit Ängsten und Vorurteilen, stritten und feierten zusammen, hassten und liebten sich. Deutsche und Franzosen erlebten die Besatzungszeit von 1945 bis 1955 ganz unterschiedlich. Ann-Kristin Glöckner, Doktorandin an der Universität Magdeburg, forscht seit gut zwei Jahren dazu. Am Freitagabend stellte sie erste Ergebnisse am Deutsch-Französischen Kulturinstitut Tübingen vor. Rund 50 Interessierte lauschten ihrem lebendigen Vortrag.

„Während meines deutsch-französischen Masters in Heidelberg und Paris bin ich auf das Thema gestoßen“, sagte die 30-jährige Glöckner. Während die große Politik nach dem Zweiten Weltkrieg gut erforscht sei, gebe es wenig zum Alltag der Menschen. Tübingen sei kaum zerstört worden. Nach Kriegsende lebten hier etwa 33000 Menschen. „Bei den Franzosen herrschte ein Triumphgefühl vor, die Deutschen waren auf einmal ihnen unterlegen“, berichtete Glöckner über die Anfänge.

Auf deutscher Seite seien die Erwartungen unterschiedlich gewesen: Einige idealisierten die Franzosen als Befreier und große Kulturnation, viele hatten Angst vor ihnen. Und die eher negativen Erwartungen seien anfangs erfüllt worden. „Die Versorgung mit Nahrungsmitteln war schlecht und Fabriken wurden demontiert“, sagte Glöckner. Daher spreche die Literatur auch von der „düsteren Franzosenzeit“. Dabei hätten die Franzosen zu einer kulturellen Blüte Tübingens beigetragen, indem zahlreiche Künstler und Schriftsteller in die Stadt kamen und es Theateraufführungen gab. „Ziel der Franzosen war die Demokratisierung, aber auch die Selbstvermarktung als positive Besatzer“, sagte Glöckner.

Das funktionierte allerdings nicht so ganz. Sie zitierte eine Umfrage von 1947, in der nach der Beliebtheit der Besatzer gefragt wurde. Demnach akzeptierten 63 Prozent die Amerikaner, 45 Prozent die Briten, aber nur 4 Prozent die Franzosen und 0 Prozent die Russen. Glöckner vertiefte mit Gewalt, Liebesbeziehungen, Besatzungskindern und Wohnformen vier Themen.

Eine Spezialität der Franzosen war, dass Offiziere häufig in Zimmern bei deutschen Familien lebten, einer Art „Zwangs-WG“. „Dabei entstanden Feindschaften genauso wie Freundschaften“, so Glöckner. Sie habe einige Beispiele von Leuten gefunden, die lange nach der Besatzungszeit noch Kontakt hielten.

Besonders spannend fand sie die „Besatzungskinder“, also ein französischer Soldat als Vater, eine Deutsche als Mutter, weil es dazu fast noch keine Studien gibt. „Der französische Staat zeigte Interesse an diesen Kindern“, erklärte Glöckner. So mussten Jugendämter, Geburtskliniken und Hebammen „verdächtige“ Fälle melden. Die Mütter seien gedrängt worden, ihre Kinder abzugeben. Um die Rechte abzutreten, gab es ein Formular. „Die Kinder kamen aber nicht zur Familie des Vaters, sondern in eigene Kinderheime, wo sie Untersuchungen unterzogen wurden“, sagte Glöckner. Insgesamt seien rund 160 Besatzungskinder, darunter auch einige farbige, 1951 dokumentiert – die Dunkelziffer dürfte weit höher sein.

„Die französischen Soldaten zahlten keinen Unterhalt und hatten keinen Kontakt zu den Kindern“, so Glöckner. Die Mütter seien wegen ihrer „Fraternisierung“ mit dem Feind sehr negativ wahrgenommen worden. Glöckner zitierte ein Schmähgedicht aus jener Zeit: „Der Mann liegt im Soldatengrab, die Frau in Negerbetten. Der Mann gab sich fürs Vaterland, die Frau für Zigaretten.“

Viele Deutsche, so Glöckner, hielten die dunkelhäutigen Kolonialsoldaten für gezielte Politik der Franzosen und „schwarze Schmach“. Dabei zeigte sie an Beispielen von aus Marokko stammenden Soldaten, dass die sich den Deutschen oft näher gefühlt hatten als den Franzosen, weil sie eben auch ausgegrenzt wurden und nicht in der „Siegerposition“ waren. So habe ein Kolonialsoldat einer Familie heimlich Eis spendiert, der Vater gab ihm dafür Klavierstunden.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

04.10.2017, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular