Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Biotechnologie

58 Millionen Dollar für Immatics

Das boomende Tübinger Unternehmen sammelt erneut Geld für die Entwicklung neuartiger Krebstherapien ein.

24.10.2017
  • vor

In ihrer 5. Finanzierungsrunde hat die Tübinger Biotech-Firma Immatics jetzt 58 Millionen US-Dollar von verschiedenen Kapitalgebern eingesammelt – darunter vom weltweit größten Biotech-Konzern Amgen mit Hauptsitz in Kalifornien (USA), mit dem Immatics im Januar eine „strategische Zusammenarbeit“ vereinbart hatte (wir berichteten). Mit dabei sind auch die langjährigen Hauptinvestoren um den SAP-Gründer Dietmar Hopp, die Dievini Hopp BioTech Holding, sowie die Venture-Capital-Firma Wellington Partners, zudem die AT Impf GmbH und neue Investoren, die von Immatics allerdings namentlich nicht genannt werden.

Insgesamt wurden in fünf Finanzierungsrunden bislang 230 Millionen US-Dollar eingesammelt, so Rainer Kramer von der Immatics-Geschäftsführung.

Bereits beim Amgen-Deal zu Jahresbeginn floss für die Entwicklung neuartiger Krebstherapeutika viel Geld nach Tübingen: 30 Millionen US-Dollar bekam Immatics als Abschlagszahlung. Mehr als 1 Milliarde Dollar hat Amgen darüber hinaus als potenzielle Erfolgszahlungen in den kommenden Jahren für zwei Immatics-Programme in Aussicht gestellt. Die Auszahlung des Geldes ist an die Erfüllung bestimmter Etappenziele geknüpft.

Ziel von Immatics ist es, einen „Entwicklungssprung“ bei der Krebsbehandlung zu verwirklichen – durch die Einführung völlig neuer Therapien, die das körpereigene Immunsystem zur Krebsbekämpfung nutzen. Es gebe nur wenige Zielstrukturen, die nur auf Krebszellen, aber nicht auf normalen Zellen zu finden sind. „Alle sind auf der Suche nach diesen Strukturen“, so Carsten Reinhardt von der Immatics-Geschäftsführung – um über diese den Krebs anzugreifen.

Ein Weg führt über die T-Zellen, die „Soldaten“ des Immunsystems: Zunächst müssen die auf Krebszellen sitzenden Peptide von den Forschern identifiziert werden. Dann entwickelt Immatics die Erkennungsmoleküle, die diese Peptide im Sinne eines „Schlüssel/Schloss-Prinzips“ erkennen und zugleich die T-Zellen aktivieren. So soll das Immunsystem der Erkrankten spezifisch stimuliert werden: Die T-Zellen finden die Peptide und machen sich an die Bekämpfung und Zerstörung der Tumorzellen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.10.2017, 20:57 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular