Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Volker Rekittke macht sich Gedanken über den Kapitalismus

Wenn Beschäftigte den Job der Chefs machen

Was ist das für ein seltsamer Kapitalismus, in dem die Arbeiter den Job der Chefs machen müssen? Dass der Betriebsrat von Siemens in Kilchberg ein gut durchdachtes und durchgerechnetes „Alternativkonzept zur Beschäftigungssicherung“ (inklusive Abbau von 104 Arbeitsplätzen, für Betriebsräte eine Zumutung!) erarbeiten und nun mühsam in den Verhandlungen mit der Arbeitgeberseite durchbringen muss: Das ist ein Armutszeugnis für den Weltkonzern Siemens, der 2016 rund 5,6 Milliarden Euro Gewinn nach Steuern einstrich – aber seine Getriebemotorensparte mit weltweit 7800 Beschäftigten nicht in den Griff bekommt.

05.07.2017
  • Volker Rekittke

Dabei könnte jeder erfolgreiche Tübinger Mittelständler – wie Horn, Erbe, CHT – den Manager-Kollegen bei Siemens erklären, wie man’s macht: An der – leider viele Jobs fressenden – Digitalisierung und Industrie 4.0 kommt man im (vergleichsweisen) Hochlohnland Deutschland nicht mehr vorbei. Mindestens ebenso wichtig ist eine gut ausgestattete Forschungs- und Entwicklungsabteilung sowie ein an den Kundenwünschen, auch den ausgefallenen, orientierter Vertrieb und Service.

Wie passt es zusammen, dass in Kilchberg seit geraumer Zeit Überstunden geleistet werden, die Kollegen auch samstags (freiwillig) zur Arbeit kommen, dass der Auftragseingang in diesem Jahr um 10 Prozent gestiegen ist – und dass das Werk zugleich rote Zahlen schreibt? „Wir haben die Geschäftsleitung seit Jahren auf die Situation aufmerksam gemacht und etliche Verbesserungsvorschläge gebracht. Siemens hat seine Hausaufgaben einfach nicht gemacht“, sagt der Betriebsratsvorsitzende Ismayil Arslan. Die Siemens-Manager haben versagt. Ausbaden muss es die Belegschaft. Oder werden auch Chefs entlassen? Das wär doch mal was!

Man muss nicht gleich so weit gehen wie die Fraktionsvorsitzende der Linkspartei, Sahra Wagenknecht, die eine andere Verfassung des Wirtschaftseigentums, deutlich höhere Erbschaftssteuern, mehr öffentliches Eigentum und Mitarbeiterbeteiligung fordert. Klar macht das Beispiel von Siemens in Kilchberg allerdings: „Gewerkschafter und Betriebsräte kennen das Innere eines Betriebes oft besser als Chefs“, so Ex-Landeswirtschaftminister Nils Schmid, der nicht gerade zum linken SPD-Flügel zählt, am Dienstag im Tübinger Rathaus.

Und OB Boris Palmer – der Grüne ist linker Umtriebe ebenso unverdächtig – korrigierte dezent seine bisherige Position zu dem Thema. Viele in Tübingen hatten ihm sträfliche Untätigkeit angesichts des drohenden Verlusts von 337 Arbeitsplätzen vorgeworfen. Palmer hatte zunächst gesagt, es handele sich um eine rein privatwirtschaftliche Entscheidung: „Es gibt keine Einflussmöglichkeit der Stadt.“ Am Dienstag indes waren solche Töne zu hören: „Ich bleibe dabei: Die Politik ist nicht der bessere Unternehmer. Aber manchmal ist der Betriebsrat der bessere Unternehmer.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.07.2017, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Absurdes Theater vor dem Amtsgericht Reichsbürger rastet aus – Einspruch verworfen
Attempto-Preise Orientierung im Raum
Brief aus Moshi Habari ya leo?
Jazz- und Klassiktage Katastrophe oder Rettung
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular