Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
*/-->

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
WM-Wackler macht hellwach
Das war knapp: Marie-Laurence Jungfleisch. Foto: afp
Hochsprung

WM-Wackler macht hellwach

Marie-Laurence Jungfleisch vom VfB Stuttgart zittert sich ins Finale.

12.08.2017
  • WS

London. Die Qualifikation war wackelig. Buchstäblich. Die Latte schwang heftig hin und her, fiel aber nicht. Mit dem dritten Versuch über 1,92 Meter zitterte sich Marie-Laurence Jungfleisch bei der Weltmeisterschaft auf den letzten Drücker ins heutige Hochsprung-Finale (20.05 Uhr/ZDF und Eurosport).

„Es war wirklich wahnsinnig knapp, ich bin froh, dass ich es geschafft habe“, sagte die 26-Jährige vom VfB Stuttgart. Ebenso erleichtert: Trainer Tamas Kiss auf der Tribüne. Nur drei Springerinnen kamen komplett ohne Fehlversuch durch: die Russin Maria Lasizkene aus dem Team der neutralen Athleten (Weltjahresbeste mit 2,06 Meter), Julia Lewtschenko aus der Ukraine und die Polin Kamila Licwinko. Sie konnten dabei Kräfte sparen. Weil die besten Zwölf fürs Finale schon bei 1,92 feststanden, mussten die eigentlich für die direkte Final-Qualifikation vorausgesetzten 1,94 gar nicht mehr aufgelegt werden. Titelverteidigerin Lasizkene zu schlagen, wird schwer.

Elfmal ist die 24-Jährige dieses Jahr schon zwei Meter oder höher gesprungen. Marie-Laurence Jungfleisch hat die magische Marke einmal geknackt: am 16. Juli 2016 beim Meeting in Eberstadt bei Heilbronn. „Das zu wiederholen, wäre natürlich toll. Meistens kann ich bei großen Meisterschaften meine Leistung bringen“, sagte die gelernte Erzieherin, die in Paris geboren ist. Ihr Vater stammt aus Martinique.

Bei ihrer ersten WM-Teilnahme, 2015 in Peking, wurde sie mit persönlicher Bestleistung von 1,99 Sechste. Lasizkene, die damals noch ihren Mädchennamen Kutschina trug, gewann mit 2,01 Metern. Und das ohne einen einzigen Fehlversuch im Wettbewerb. In London touchierte sie die Latte erstaunlicherweise gleich beim ersten Versuch.

„Ich war noch etwas verschlafen, das hat mich aufgeweckt“, sagte die große Favoritin. Hellwach ist jetzt auch die fünfmalige deutsche Meisterin Marie-Laurence Jungfleisch, die nur national keine Konkurrenz zu fürchten hat. Wolfgang Scheerer

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.08.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular